Alle Muttenzer Kinder gewinnen am 39. Klausenlauf!

Von Marco Stocker

 

Riesiger Jubel brandete auf, als bei der Siegerehrung des 39. Klausenlaufs der TV Muttenz athletics als Sieger der Renntier-Trophy ausgerufen wurde. Seit drei Jahren wird diese prestigeträchtige Gesamtwertung der Jugendkategorien ausgetragen. Nach einem dritten und einem zweiten Rang in den Vorjahren setzten die nicht weniger als sechzig Muttenzerinnen und Muttenzer in diesem Jahr noch einen drauf und holten sich dank unzähligen Topresultate in allen Kategorien den verdienten Sieg vor Titelverteidiger LC Therwil, den Old Boys Basel und dreizehn anderen Clubs.

 

Wenn man nun unbedingt ein Haar in der Suppe suchen möchte, könnte man anfügen, dass die Athletinnen und Athleten aus Muttenz in keiner Kategorie den Sieg davon trugen. Auf der anderen Seite zeugt der Sieg aber davon, wie breit der TV Muttenz athletics mittlerweile aufgestellt ist. Einmal mehr waren dabei die Allerjüngsten die Hauptverantwortlichen für diesen tollen Erfolg.

Jeweils drei Mal durfte der Muttenzer Anhang eine Silbermedaille feiern. Hanna Edwards, Stadtlaufsiegerin Romina Roos und Leevi Rentsch fanden jeweils nur eine Bezwingerin oder einen Bezwinger. Bronzene Auszeichnungen gab esfür Florance Bürgin, Valérie Stalder, Linus Bernegger und Tim Lederer.

 

Im Anschluss an die Siegerehrung posierten allerdings alle Muttenzer Kinder mit dem Renntier-Pokal und die stolzen Eltern konnten die Bilder via Wattsapp und anderen sozialen Medien an Verwandte und Bekannte versenden.

 

Einige davon findet Ihr weiter unten. Leider spielte das Wetter diesem Mal nicht mit, weshalb wir uns  auf  Handybilder beschränken müssen. Diese stammen von Evelyn Roos, Regula Winter, Jennifer Provoost, Sandra Stocker und Adrian Marbacher.

 

Aus der Rangliste:

MU8: 2. Leevi Rentsch, 21. Elia Marbacher, 29. Jake Walsh

WU8: 2. Hanna Edwards, 8. Mira Kirmser, 9. Elin Meyer, 18. Layla Schumann, 22. Aurélie Salem, 23. Sophie Khair, 36. Laura Fiechter, 64. Milena Hagen

MU10: 3. Linus Bernegger, 7. Lars Stocker, 8. Jan Fleischlin, 13. Silas Brin, 16. Robin Stucki, 38. Livio Moser, 40. Noah Salathe, 47. Jérôme Métraux, 54. Tim Blumer, 56. Philipp Buser, 59. Linus Straumann, 64. Julian Niggli, 70. Yannis Hagen

WU10: 2. Romina Roos, 3. Florence Bürgin, 4. Noée Rudin, 10. Mia Böckmann, 20. Lea Sprecher, 29. Noémie Parcina, 36. Leonie Müller, 40. Viola Mari, 56. Elin Meier, 57. Ambra Buscemi, 63. Karin Crhakova

MU12: 3. Tim Lederer, 12. Simon Hildebrand, 27. Nils Gilgen, 29. Noah Kunz, 39. Robin Crhak, 47. Tim Fleischlin, 57. Valentino Mari

WU12: 3. Valérie Stalder, 19. Léonie Buser, 26. Alina Flück, 27. Giada Buscemi, 28. Marlene Böckmann, 34. Lara Eugster, 44. Safjia Nora Biancavilla, 46. Serena Maraschio,

MU14: 14. Kerane Ufer

WU14: 9. Neela Kaul, 10.Francesca Seagrave, 15. Anouk Rudin, 20. Nadine Mory

MU16: 9. Nicolas Meyer, 16. Tim Winter

Junioren: 12. Tim Ohnmacht

Juniorinnen: 8. Aline Wicky, 13. Yara Spycher

0 Kommentare

Romina Roos gewinnt den Basler Stadtlauf

Von Marco Stocker

 

Am vergangenen Samstag erlebte der TV Muttenz athletics einen Basler Stadtlauf wie er ich kaum zuvor erleben durfte. In den Läufen der Jüngsten war das Muttenzer Rot in den Startfeldern ganz vorne nicht zu übersehen. Von den über siebzig gestarteten Athletinnen und Athleten unseres Vereins waren nahezu alle in der ersten Hälfte der Rangliste anzutreffen. Auch wenn nicht jede und jeder absolut zufrieden war mit seiner Leistung, so darf man doch feststellen, dass unser Verein kaum je zuvor derart erfolgreich gewesen ist.

Einen ganz grossen Sieg durfte dabei die 9-jährige Romina Roos feiern. Die wieselflinke Muttenzerin legte die einen Kilometer lange Strecke zwischen Münster und Marktplatz in 3:29 zurück und konnte die einzige Konkurrentin, die einigermassen mithalten konnte, schliesslich um 1,8 Sekunden in Schach halten.

 

Bei den gleichaltrigen Jungs lief Linus Bernegger ein ausgezeichnetes Rennen. Mit derselben Zeit wie Romina wurde er bei den gleichaltrigen Knaben hervorragender Dritter und durfte ebenfalls aufs Podest steigen.

 

Bei den unter acht jährigen Mädchen setzten sich drei Mädchen vom Feld ab und machten die Medaillen unter sich aus. Mitten drin die Muttenzerin Hanna Edwards. Schlussendlich ergatterte sie sich die Bronzemedaille. Ebenfalls eine Superleistung!

 

Wie erwähnt, können wir an dieser Stelle jeder und jedem einzelnen, der das Muttenzer-Shirt getragen hat, zur tollen Leistung am Stadtlauf gratulieren, einige seien hier aber wenige seinen hier stellvertretend noch herausgehoben.

 

Leevi Rentsch zum Beispiel. Er zischte im ersten Rennen des Tages bereits ab, wie die Feuerwehr und durfte sich über den tollen fünften Rang freuen.

 

In der Show-Kategorie des Elite Nachwuchses wurde David Burgener mit einem guten Lauf Fünfter. Der sportliche Wert dieser Kategorie ist leider eher bescheiden, da hier Läuferinnen und Läufer mit sehr unterschiedlichen Jahrgängen und damit auch deutlich unterschiedlichen Leistungsniveaus gegeneinander antreten.

 

Und dann noch dies: Angela Frank – Trainerin im neu zusammengestellten Laufteam rannte im grossen Feld der Frauenkategorien mit und zeigte, dass sie mit einigen ihrer Athletinnen auf einer 5,5 Kilometer langen Strecke durchaus mithalten kann. Ihr sechster Rang bei den F45 ist auf jeden Fall grossartig.

 

Aus der Rangliste:

MU8 (228 Klassierte): 5. Leevi Rentsch, 15. Emilio Rudin

WU8 (245 Kl.): 3. Hanna Edwards, 11. Elin Meyer, 30. Layla Schumann, 52. Sophie Kahir

MU10 (356 Kl.): 3. Linus Bernegger, 13. Jan Fleischlin, 18. Lars Stocker, 26. Silas Brin, 38. Lorenz Bernegger, 41. Livio Moser, 44. Joel Löw, 84. Tim Blumer, 136. Philipp Buser

WU10 (330 Kl.): 1. Romina Roos, 7. Noée Rudin, 28. Lea Sprecher, 29. Alea Schmidiger, 39. Jael Dietler, 46. Leonie Müller, 58. Amelie Heuss, 60. Noemi Parcina, 119. Karin Crhakova

MU12 (281 Kl.): 15. Tim Lederer, 18. Cédric Hegi, 23. Simon Hildebrand, 50. Tiago Erni, 53. Robin Crhak, 72. Marcin Sklodowski, 76. Ramon Honegger, 124. Jan Hofer, 140. Jan Stocker, 149. Noah Kunz, 154. Tim Fleischlin, 178. Nik Jüni

WU12 (298 Kl.): 31. Linnea Rentsch, 31. Xenia Renz, 37. Annika Zeuggin, 39. Lara Eugster, 47. Leonie Buser, 55. Alina Flück, 60. Melanie Buessler, 60. Anina Schweri, 80. Safija Nora Biancavilla, 91. Serena Maraschio, 153. Amelie Schibler

MU14 (171 Kl.): 20. Janis Mühle, 71. Till Fiechter, 80. Kerane Ufer Teunkwa

WU14 (171 Kl.): 31. Francesca Seagrave, 36. Neela Kaul, 37. Anouk Rudin, 83. Lea Mujkanovic, 95. Laura Putnik

MU16 (108 Kl.): 12. Nicolas Meyer, 43. Tim Winter

WU16 (146 Kl.): 25. Raphaela Werdenberg, 57. Irina Kaier, 58. Nathalie Brückner, 66. Mirjam Berweger, 85. Livia Bucheli, 86. Svenja Worni, 88. Noemi Messingschlager

MU18 (78 Kl.): 21. Lucas Mühle

WU18 (79): 20. Sina Weigert, 26. Katja Sohrmann, 41. Xenia Bucheli

MU20 (88 Kl.): 11. Ryan Wyss

WU20 (100 Kl.): 14. Aline Wicky, 18. Laura Weigert, 24. Yara Spycher, 25. Melaine Modespacher

M20 (523 Kl.): 70. Sebastian Messingschlager

F20 (661 Kl.): 35. Jeanette Reddies, 44. Paula Kern, 66. Daniela Wydler, 68. Jennifer Saladin

F40 (312 Kl.): 19. Regula Winter

F45 (299 Kl.): 6. Angela Frank

Elite Nachwuchs (23 Kl.): 5. David Burgener

 

0 Kommentare

Ein kleines, dafür sehr erfolgreiches Team am Augusta Raurica Lauf

Von Marco Stocker


In den vergangenen Jahren stellte unser Verein jeweils eine der grössten Delegationen am traditionellen Augusta Raurica Lauf. In diesem Jahr war das Team leider aufgrund des gleichzeitig stattfindenden UBS Kids Cups Team in Oberdorf arg dezimiert. Nichtsdestotrotz zeigten diejenigen, die unseren Verein in Augst vertraten ausgezeichnete Leistungen und belegten so viele Podestplätze wie kaum je zuvor.

Einmal mehr völlig unangefochten war dabei der Sieg von Valérie Stalder bei den U12-Mädchen. Sie nahm der Konkurrenz auf der 2,1 Kilometer langen Laufstrecke 35 Sekunden und mehr ab. Auch die wieselflinke Romina Roos lies ihren Gegnerinnen über einen Kilometer bei den U10 keine Chance und deklassierte sie um 20 Sekunden und mehr. 


Linus Bernegger als Zweiter bei den U10 sowie Tim Lederer und Nicolas Meyer bei den U12 resp. U14 als Dritte sorgten dafür, dass in jeder Kategorie, in der ein Muttenzer an den Start ging auch ein Medaillenrang gefeiert werden durfte.

Auf der Strecke über 5,5 Kilometer konnten sich nämlich Paula Kern und Jeanette Reddies ausgezeichnet in Szene setzen und bestiegen das Podest als Zweite und Dritte. Gleiches gelang ihren neuen Trainingskolleginnen Aline Wicky und Yara Spycher bei den Joggerinnen.

Aus der Rangliste:

Juniorinnen: 2. Aline Wicky, 3. Yara Spycher

Joggerinnen: 2. Paula Kern, 3. Jeanette Reddies

Schüler A: 2. Nicolas Meyer, 7. Janis Mühle

Schüler B: 3. Tim Lederer

Schülerinnen B: 1. Valérie Stalder, 7. Lara Eugster

Schüler C: 2. Linus Bernegger, 14. Livio Moser

Schülerinnen C: 1. Romina Roos, 13. Léonie Müller

0 Kommentare

Muttenzer Dominanz bei den Jüngsten am UBS Kids Cup Team in Oberdorf

Von Marco Stocker

Während die Teams der U14 und U16 am Morgen noch etwas unglücklich kämpften und in entscheidenden Situationen jeweils hauchdünn den Kürzeren zogen, brannten die U10- und U12-Mannschaften des TV Muttenz athletics am vergangenen Sonntagnachmittag beim UBS Kids Cup Team in Oberdorf ein regelrechtes Feuerwerk an Spitzenleistungen ab.  Gleich drei Teams konnten ihren Wettkampf für sich entscheiden und ein weiteres sicherte sich mit einem zweiten Rang die Qualifikation für den Regionalfinal vom März im aargauischen Mellingen.

Besonders extrem war die Muttenzer Dominanz bei den U10. Sowohl die Knaben als auch die Mädchen gewannen den Team-Vierkampf bestehend aus einer Sprint- und einer Sprung-Disziplin, einem „Biathlon“ und einem Team-Hindernislauf (Teamcross) mit grossem Vorsprung. Bei den Mädchen liessen Jaël Dietler, Lea Sprecher, Florence Bürgin, Ambra Buscemi, Hanna Edwards und Viola Mari den Konkurrentinnen in keiner Disziplin auch nur den Hauch einer Chance und auch die Jungs mit Julian Niggli, Jan Fleischlin, Arthur Perret, Lorenz BerneggerJérôme Métraux und LeeviRentsch schlugen ihre Gegner in drei der vier Wettbewerbe.


Bei den U12 waren die Wettkämpfe an Dramatik kaum zu überbieten. Die Mädchen mit Alice KonkolyLinnea Rentsch, Emma Vitez, Xenia Renz, Mia Böckmann und Valérie Stalder verloren beim abschliessenden Hindernislauf in Führung liegend zwar den Staffelstab und einige Plätze, kämpften sich aber wieder zurück an die Spitze und gewannen das Rennen und den gesamten Wettkampf letztendlich deutlich. 


Beim Kampf um den ersten Platz bei den gleichaltrigen Knaben verletzte sich Cédric Hegi auf der ersten Runde des Teamcross am Knie und musste die letzten Hindernisse humpelnd überwinden. Für ihn sprang Nils Gilgen ein, der neben seinen zwei eigenen kräfteraubenden Runden noch eine weitere einlegte und dem Team mit Jan Hofer, Lars Stocker, Robin Stucki und Linus Bernegger die Silbermedaille sicherte.

Für Valérie Stalder und Linus Bernegger war es jeweils bereits der zweite Erfolg an diesem Tag. Beide bestritten am Morgen schon den Augusta Raurica Lauf (separater Bericht folgt) und liefen auch dort aufs Podest! Genauso wie Romina Roos. Einen Sondereffortleistete Lars Stocker, der schon am frühen Morgen kurzfristig als Ersatz bei den U14 im Kids Cup einsprang und dort als Vierter knapp am Podest vorbei schrammte und dieses dann am Nachmittag mit den U12 erklimmen durfte.


Nicht alle Muttenzer Kinder hatten das Glück aufs Siegertreppchen steigen zu können und sich vom Maskottchen von Weltklasse Zürich feiern zu lassen, tolle Leistungen haben aber alle 67 erbracht und vor allem haben alle dazu beigetragen, dass das Muttenzer Rot in der Oberdorfer-Dreifachhalle die alles überstrahlende Farbe war

 

Aus der Rangliste:

U10 Girls: 1. Jaël Dietler, Lea Sprecher, Florence Bürgin, Ambra Buscemi, Hanna Edwards, Viola Mari 

U10 Boys: 1. Julian Niggli, Jan Fleischlin, Arthur Perret, Lorenz Bernegger, Jérôme MétrauxLeevi Rentsch 

U10 Mixed: 6. Emilio Rudin, Tim Blumer, Joël Löw, Leona Turi, Jeanne Schweighauser, Karin Crhakova ; 8. Philipp Buser, Linus Straumann, Jake Walsh, Layla Schumann, Aurélie Salem, Sophie Khair

U12 Girls: 1. Alice KonkolyLinnea Rentsch, Emma Vitez, Xenia Renz, Mia Böckmann, Valérie Stalder; 5. Noée Rudin, Safija Nora Biancavilla, Giada Buscemi, Romina RoosLéonie Buser, Serena Maraschio

U12 Boys: 2. Cédric Hegi, Nils Gilgen, Jan Hofer, Lars Stocker, Robin Stucki, Linus Bernegger

U12 Mixed: 10. Valentino Mari, Lars Fiechter, Silas BrinAmélie HeussIlea Blatter, Noémie Parcina

U14 Girls: 5. Nadine MoryAnouk Rudin, Neela Kaul, Lea Mujkanovic, Francesca Seagrave, 11. Annika Zeuggin, Marlene BöckmannAmelie Schibler, Alina Flück, Melanie Buessler

U14 Boys: 4. Ramon Honegger, Matti Perkuhn, Jan Stocker, Tim Fleischlin, Lars Stocker

U16 Mixed: 5. Tim Winter, Nathalie Brückner, Simon Häring, Raphaela Werdenberg, Irina Kaiser

1 Kommentare

7. Muttenzer Herbstlauf

Die ersten Bilder vom 7. Muttenzer Herbstlauf sind online. Weitere folgen in den kommenden Tagen.

 

Klicke einfach aufs Bild nebenan, um zu den Fotos zu gelangen und wer noch nicht nicht genug hat, kann dann auch noch auf eines der Fotos unten klicken und noch ein paar hundert Impressionen mehr bestaunen.

 

Die Ranglisten sind ebenfalls online und hier abrufbar.


Der TV Muttenz athletics bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern für ihren grossen Einsatz und unseren Sponsoren für die grossartige Unterstützung!

0 Kommentare

Unsere neuen Trainingsteams sind online

Heute Abend trainierten unsere Jugendlichen der Kategorien U10 bis U14 erstmals in den neuen Teams.

 

Wir begrüssen ganz herzlich unsere neuen Coaches Susanna Memmolo und Daniela Wydler sowie Roman Müller im Trainerteam und gratulieren gleichzeitig Daivid Burgener zum bestandenen Leiterkurs in den Herbstferien. Auch er wird eventuell bald sein Erlerntes bei uns anwenden können.

 

Unsere Mitglieder wurden bereits über die vielen Neuerungen ab den Herbstferien informiert. Mittlerweile sind auch die Trainingsgruppen auf unserer Homepage an die neuen Gegebenheiten angepasst. Weitere Infos auf den Unterseiten werden in den kommenden Wochen laufend aktualisiert.

 

An dieser Stelle möchten wir uns bei Simone Zeuggin und Patrick Moser für Ihren Einsatz als Trainerin und Trainer in den vergangenen Jahren bedanken. Beide möchten sich künftig mehr um ihre jeweiligen Familien widmen. Patrick legt dabei Wert darauf, dass er nicht zurückgetreten ist, sondern sich derzeit lediglich eine Pause vom aktiven Trainingsbetrieb nimmt und zu einem späteren Zeitpunkt wieder als Trainer einsteigen möchte.

 

So sehen unsere Nachwuchs-Trainerteams zukünftig aus:

U10

Sandra, Evelyn und Susanna

U12

Jenny, Birgitt und Alessandra
(nicht auf dem Bild Sandra)

U14

Roman, Daniela und Mathias


Ab den U16 existieren neu nur noch ein Laufteam und eines, in dem vor allem technische Disziplinen trainiert werden sowie unsere Fitnessgruppe (ab U18).

HIer noch ein paar Eindrücke aus dem ersten Training:

0 Kommentare

Zwei Finalqualifikationen an den Nachwuchs-SMs

Von Marco Stocker

Acht Mal lief Jeanette Reddies in diesem Jahr die 800m und acht Mal gelang es ihr dabei, ihre persönliche Bestzeit zu verbessern. Das achte Mal ausgerechnet im Final der U23-SM in Aarau. Dass es ihr an der SM bis in den Final reichen würde, damit konnte die im vergangenen Jahr von der LV Frenke zum Muttenzer Sprintteam gestossene Studentin nicht rechnen, war ihre PB für eine sichere Qualifikation doch eher etwas zu langsam. Dank einem mutigen Rennen im Vorlauf gelang ihr dieses Kunststück mit einem zweiten Rang aber beinahe ohne Probleme. Im Final fehlte der Mut zwar etwas und die Muttenzerin getraute sich nicht, wie zuvor das Tempo mitzubestimmen, dennoch reichte es schlussendlich zum nie für möglich gehaltenen fünften Schlussrang. 
 
Kurz zuvor lief in Frauenfeld an der U18/U16-SM Shirley Lang ihren Final über 1‘500m. Von ihr durfte man die Finalqualifikation schon eher erwarten und diese sicherte sie sich mit einem Vorlaufsieg am Samstag auch souverän. Im Final reichte es ihr schliesslich auf den guten aber etwas undankbaren vierten Schlussrang. Weitere Finalqualifikationen lagen in diesem Jahr für die Muttenzer Leichtathleten leider nicht drin.
Verletzungsbedingt musste Tim Ohnmacht die letzten drei Wochen pausieren und auch die Staffel-SM auslassen. Nicht gerade eine optimale Vorbereitung für einen Einzelstart. Die Schnelligkeit ging dem Muttenzer U20-Mehrkämpfer über die 400m denn auch deutlich ab. Dennoch bestätigte er zumindest seinen neunten Entry-Rang. Ebenfalls nicht wirklich auf Touren kam Laura Weigert bei ihren Starts über 100m und 100m Hürden bei den U20. In beiden Läufen blieb sie bereits im Vorlauf hängen. Über die Hürden schaffte es Sarina Kämpfer in ihrem Halbfinal bei den U23 leider nicht einmal bis ins Ziel. Ebenfalls nicht über den Vorlauf hinaus schaffte es David Burgener, der bei den U20 über 800m den zwölften Schlussrang belegte. Zwei Ränge weiter vorne klassierte sich in Frauenfeld bei den U18 Matteo Sagolj über die selbe Distanz. Ebenfalls Zehnte wurde Shawney Lang über 3‘000m bei den U16.
0 Kommentare

Marcin Sklodowski auf dem Podest am Grossen Meeting für die Kleinen

Von Marco Stocker 

Der erfolgreichste Athlet des TV Muttenz athletics am diesjährigen Grossen Meeting für die Kleinen in Basel war ohne jeden Zweifel Marcin Sklodowski. Gleich in mehreren Disziplinen war der U12-Athlet in den äusserst gut besetzten Feldern weit vorne anzutreffen. Besonders im Hochsprung gelang ihm mit 1,28m ein tolles Ergebnis, das ihm die Silbermedaille einbrachte. Gleichzeitig verbesserte er damit den U12-Vereinsrekord von Severin Durrer um zwei Zentimeter. Auch über 60m Hürden zeigte er sein Talent. Auch wenn man hier an der Technik sicherlich noch viel verbessern kann, lief er in 12.02 ins Ziel und wurde im A-Final sehr guter Vierter. Zum ersten Mal lief auch Valérie Stalder über die Hürden. Sie konnte sich für den B-Final qualifizieren und belegte dort den guten sechsten Rang.
Janis Mühle legte in seiner 1‘000m-Serie einen regelrechten Start-Ziel-Sieg hin und wurde in der Schlussrangliste über beide Läufe guter Sechster. Etwas Pech hatten die U12 über die selbe Distanz. Bei ihnen funktionierte die Zeitmessung teilweise nicht, weshalb die guten Leistungen einiger Muttenzer leider nicht in die Wertung einfliessen konnten. Zumindest Linus Bernegger durfte sich dennoch freuen. Im Duell mit Silas Brin um den Vereinsrekord im Speerwerfen der U10 setzte er sich mit 9.47 durch. Da noch nie ein Kind dieser Alterskategorie in unserem Verein, in dieser Disziplin an den Start ging, darf er sich nun Vereinsrekordhalter nennen. Gleiches gilt für Mia Böckmann, die als erstes U10-Mädchen unseres Vereins im Kugelstossen und im Speerwerfen antrat und mit 3.46 resp. 8.99 nun unsere Vereinsrekorde in dieser Kategorie hält.
0 Kommentare

Nadine Mory und Severin Durrer am UBS Kids Cup Final im Letzigrund

Von Marco Stocker

Mit Nadine Mory und Severin Durrer vermochten sich zwei Athleten des TV Muttenz athletics für den Final des UBS Kids Cups im Zürcher Letzigrund zu qualifizieren.

Klick aufs Bild, um zur Galerie zu gelangen.

Severin gelang dieses Kunststück nach etlichen vergeblichen Versuchen seit er als U10er bei uns im Verein begonnen hat, im allerletzten Versuch. In Zürich liess er sich trotz kalten Temperaturen, starkem Regen und mehreren Fehlstarts in seiner Sprintserie nicht beirren und lief eine Zeit nur drei Hundertstel über dem Vereinsrekord. Im Ballwurf kam er danach mit der nassen Anlaufbahn nicht zurecht und blieb nach einem ersten ungültigen Versuch rund 10 Meter unter seiner Bestleistung. Nach einem Sicherheitssprung im ersten, rutschte der Muttenzer im zweiten Versuch beim Weitsprung just in dem Moment weg, als er zum Absprung ansetzte. Mit gestrecktem Bein glitt er einen Meter über die Bahn und riss dabei die ganzen Zonenmarkierungen mit sich. Glück, dass es dabei nicht zu einer schweren Verletzung kam. Der Schock sass bei den Betrachtern und dem Kampfgericht wohl schwerer als bei Severin selbst. Er fasste sich noch einmal und legte einen ordentlichen letzten Versuch in die Grube, die ihm den guten 14. Schlussrang einbrachte.
Auch Nadine Mory ging im Letzi zum ersten Mal als Einzelathletin an den Start. Sie zeigte einen guten Wettkampf. Im Sprint lief sie dabei schneller wie je zuvor und zeigte auch in den beiden anderen Disziplinen für sie gute Resultate. Dass es schlussendlich „nur“ zum 24. Rang von 30 Teilnehmerinnen reichte, zeigt nur wie hoch das Niveau an einem derartigen Schweizer Final ist.
 
Dank zweier Stafettenteams bei den U12 und einem bei den U16 war der TV Muttenz athletics an diesem Tag mit nicht weniger wie zwanzig Kindern im Letzi, die alle einen eindrücklichen Tag verbrachten.
Fotos findest Du in unserer Galerie, wenn Du obiges Bild anklickst.
0 Kommentare

Zwei Mal Edelmetall an der Staffel-SM

Von Marco Stocker

An der Staffel-SM in Thun holten sich am vergangenen Wochenende mit David Burgener und Shirley Lang zwei Muttenzer Athleten Edelmetall. Beide gewannen mit ihren Kolleginnen und Kollegen von athletics.baselland eine Bronzemedaille.
 
Aus der Rangliste:
MU20 3x1‘000m: 3. David Burgener (mit Timon Koch und Vinzenz Wolf), 7. Matteo Sagolj (mit Aurel Hiltmann und Oliver Tschudin)
Frauen Olympische: 3. Shirley Lang (mit Elina Lächle, Vivienne-Lisa Haverland, Irina Christen)
WU16 3x1‘000m: 12. Shawney Lang (mit Melanie Horisberger und Elena Reimer)
0 Kommentare

Alice Konkoly, Jérôme Métraux und Lea Sprecher sind Schnellste Baselbieter

Von Marco Stocker

Der 23. September wird für Alice Konkoly das Highlight ihrer bisherigen Leichtathletik-Karriere werden. An diesem Datum darf die junge Muttenzerin nämlich bei Swiss Athletics Sprint Final in Lausanne teilnehmen. Dank ihrem Sieg beim Kantonalfinal vergangenen Mittwoch in Binningen bei den Mädchen mit Jahrgang 2008 konnte sie sich für den Schweizer Final auf der extra für diesen verlegten Bahn am Ufer des Lac Leman beim Olympischen Museum qualifizieren.
Alice ist zwar die einzige Athletin, die den TV Muttenz in Lausanne vertreten darf, sie ist allerdings nicht die einzige, die den Kantonalfinal gewinnen konnte. Auch Jérôme Métraux und Lea Sprecher siegten in ihrer jeweiligen Kategorie (beide 2010). Leider findet in ihrem Alter aber noch kein Schweizer Final statt. In Binningen vermochten sich die beiden äusserst knapp hegen die Konkurrenz durchzusetzen. Lea gewann ihren Final mit einer winzigen Hundertstelsekunde Vorsprung, Jérôme hatte immerhin deren zwei auf seiner Seite.
 
Neben den drei Siegern aus Muttenz erreichten mit Hanna Edwards (2./ 2010), Nadine Mory (3./ 2006) und Leevi Rentsch (3./ 2010) drei weitere Kinder tolle Podestklassierungen. Alle Resultate findet Ihr unter diesem Link.
0 Kommentare

Nadine Mory und Severin Durrer fürs Letzigrund qualifiziert

Von Marco Stocker
Seit mehreren Jahren versuchte sich der mittlerweile 15-jährige Severin Durrer immer wieder für den Schweizer Final im UBS Kids Cup zu qualifizieren. Immer wieder stand ihm dabei jemand im Weg. Das Dauerabonnement für den zweiten Rang am Kantonalfinal hatte er auf sicher. Zum Sieg und der damit einhergehenden Qualifikation für den Schweizer Final reichte es nie. Auch im letzten Jahr, in dem eine Qualifikation überhaupt möglich wäre, schienen alle Mühen vergebens. Aufgrund anderer Verpflichtungen konnte Severin schon bei der lokalen Ausscheidung  in Muttenz nicht an den Start gehen und musste sich eine Startgelegenheit irgendwo im Aargau suchen. Nachdem er dann in der Nacht vor dem Kantonalfinal auch noch krank wach lag und am Mittag den verpassten Schlaf nachholte, erreichte den Trainer um halb eins die Absage für den Wettkampf. Schade. Eine halbe Stunde später dann aber plötzlich die Whatsapp-Nachricht: „Ich chumm doch. Es goot mr vil besser.“ Und der Schlaf schien dem jungen Athleten tatsächlich gut getan zu haben. Bereits im 60m-Sprint legte er mit 7.82 einen neuen Muttenzer U16-Rekord auf die Bahn, um dann im Ballwurf mit 67.27 die alte Bestmarke um nicht weniger als 16 Meter zu verbessern. Dennoch war klar, auch in diesem Jahr sollte es nicht zum Sieg reichen, denn wie immer stand dem Muttenzer mit Silvan Spichty vom TV Arlesheim ein übermächtiger Gegner vor der Sonne. Doch halt! Spichty hat ja im vergangenen Jahr den Schweizer Final für sich entscheiden können und da er damit direkt für Zürich qualifiziert ist, rückt der Zweite des Kantonalfinals nach. Severin hat es also im letzten Anlauf doch noch geschafft.
Durrer reist allerdings in zwei Wochen nicht alleine nach Zürich. Mit Nadine Mory konnte sich bei den W12 eine weitere Muttenzerin für den Schweizer Final im UBS Kids Cup qualifizieren. Sie gewann ihren Wettkampf „ganz einfach“. Wobei das einfach auch nicht ganz stimmt. Im Vorfeld studierte sie die Vorleistungen der lokalen Ausscheidungen ganz genau und wusste, dass dort zumindest eine Konkurrentin deutlich stärker abgeschnitten hatte, zudem waren ihr einige weitere Athletinnen dicht auf den Fersen. Nach dem Auftakt im Sprint war Nadine dann auch nicht wirklich zufrieden, da sie sich schon einen kleinen Rückstand eingehandelt hatte. Nach einem guten Weitsprung auf 4,52 belegte sie Rang zwei knapp, allerdings vor den beiden vermeintlich härtesten Rivalinnen. Der Ballwurf musste entscheiden und in dieser Disziplin hatte die Muttenzerin in der Vergangenheit ihre leichten Schwächen. Die Sommerferien nutzte sie allerdings geschickt, um diese in ein paar Sonderschichten auszumerzen und so pfefferte sie das 200g schwere Wurfgerät tatsächlich fast so weit, wie ihre Teamkollegin Sophie Jost, die erwartungsgemäss mit 41,18 die grösste Weite aller erzielte. Der Konkurrenz bleib deutlich das Nachsehen und so reichte es beinahe locker zum Sieg.
 
Neben den beiden Qualifizierten zeigten zahlreiche weitere Muttenzerinnen und Muttenzer tolle Leistungen. So wurde beispielsweise Hanna Edwards bei den jüngsten Mädchen Zweite und darf sich noch leise Hoffnungen machen, sich als Lucky Loserin ebenfalls noch für Zürich zu qualifizieren. Dies wird allerdings äusserst schwierig, da noch die Resultate zahlreicher Kantone fehlen. Emma Vitez, Mia Böckmann und Anina Nardiello schrammten als Vierte alle ganz knapp am Post vorbei. Wer nicht ganz vorne in der Rangliste anzutreffen ist, darf allerdings keinesfalls enttäuscht sein. Dank dem Sportamt und den Schulen ist der Kanton Baselland im Verhältnis zu seiner Grösse der Kanton, in welchem mit Abstand am meisten Kinder bei UBS Kids Cup starten. Allein die Quali für den Kantonalfinal ist bereits ein grossartiger Erfolg und dass dies über vierzig Muttenzerinnen und Muttenzer geschafft haben, kann nicht genug gewürdigt werden. Herzliche Gratulation an alle Jugendlichen und deren Trainerinnen und Trainer!
 
Die toll gemachten Finisher-Clips der Sprints vom Kantonalfinal findet Ihr unter diesem Link. Einfach den Namen der gewünschten Athletin oder des gewünschten Athleten eingeben und schauen, was Mujinga zum entsprechenden Sprint meint.
 
Aus der Rangliste:
W15: 11. Noemi Messingschlager, 15. Svenja Worni
W14: 4. Anina Nardiello, 9. Nathalie Brückner, 12. Raphaela Werdenberg, 15. Miriam Berweger
W12: 1. Nadine Mory, 7. Sophie Jost, 8. Anouk Rudin, 12. Mia Lanthemann, 16. Lea Mujkanovic
W11: 8. Melanie Buessler, 15. Marlene Böckmann, 19. Annika Zeuggin, 21. Alina Flück
W10: 4. Emma Vitez, 6. Linnea Rentsch, 7. Alice Konkoly, 12. Valérie Stalder, 16. Xenia Renz
W09: 4. Mia Böckmann, 10. Alea Schmidiger, 11. Noée Rudin, 15. Romina Roos
W08: 5. Jaël Dietler, 7. Lea Sprecher
W07: 2. Hanna Edwards, 7. Elin Meyer, 11. Mira Kirmser
 
M15: 2. Severin Durrer
M14: 10. Tim Winter, 13. Simon Haering
M12: 10. Kerane Ufer
M11: 7. Marcin Sklodowski
M10: 13. Jan Hofer
M09: 7. Robin Stucki, 10. Lars Stocker
M08: 8. Jan Fleischlin, 12. Noah Salathe, 13. Arthur Perret
M07: 8. Leevi Rentsch
0 Kommentare

RM 2018

Die Regionen Meisterschaften 2018 sind Geschichte. 72 Medaillenentscheidungen standen an und vier Medaillen gingen dabei an den TV Muttenz athletics. Shirley Lang mit Silber über 800m, genau so wie Matteo Sagolj sowie zweimal Bronze von Sabrina Hossli im Speer- und Diskuswerfen waren die gute Ausbeite für unseren Verein.

 

Ganz herzlichen Dank allen fleissigen Helferinnen und Helfern unseres Vereins sowie allen Personen, die uns in irgeneiner Weise unterstützt haben!

Fotos von Tag 1

(von Dominic Stocker)

Fotos von Tag 2

(von Marco Stocker)

Fotos von Tag 2

(von Dominic Stocker)


Download
Rangliste RM2018
RegionenMS_Muttenz_2018_Rangliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 231.1 KB
0 Kommentare

Wie Ferien, nur anstrengend

Am vergangenen Wochenende reisten mit Sarina Kämpfer und Tim Ohnmacht zwei Vertreter des TV Muttenz athletics an die Mehrkampf Schweizer Meisterschaft nach Tenero. Bei wunderschönem Wetter und Temperaturen um die 30 Grad Celsius lieferten die beiden im Centro Sportivo sehr gute Wettkämpfe ab. Beide mussten aber jeweils in einer Disziplin einen herben Dämpfer hinnehmen.

Klicke aufs Bild für die Galerie.

Nach einem glänzenden Einstieg über 100 Meter in 11.43 folgte bereits im Diskuswerfen der Rückschlag. Mit dem Ziel mindestens 35 Meter weit zu werfen, angetreten, musste der Muttenzer am Schluss froh sein, im letzten Wurf noch 28,41 zu erzielen. Wie im Mehrkampf üblich blieb nicht lange Zeit, sich darüber zu ärgern, stand doch mit dem Stabhochsprung komplettes Neuland für Tim an. Nach nur etwa drei Trainings in dieser komplizierten Disziplin, war nicht ganz klar, wie viel hier drin liegen würde. Doch Tim meisterte die Aufgabe sehr gut und übersprang die angestrebte 3-Meter-Marke ohne Mühe. Bei 3,20 scheiterte er dann allerdings auch aufgrund der fehlende Routine knapp. Im anschliessenden Speerwerfen folgte die nächste PB. Mit 41.07 konnte man mehr als zufrieden sein. Auch wenn die Reihenfolge der Disziplinen für die zweite Gruppe, in der Tim startete nicht optimal war, so folgte zum Schluss des ersten Tages der Tradition entsprechend der harte 400er. Tim lies wie schon über 100 Meter seinen Konkurrenten keine Chance und lief die Bahnrunde in 52.76. Zwar eine Sekunde langsamer wie noch vor einer Woche, nach den ungewohnten Strapazen eines Mehrkampftages aber ganz in Ordnung.

 

Seit zwei Wochen zwickte es Sarina Kämpfer immer wieder im Oberschenkel, dennoch gelang der Einstieg in ihren Siebenkampf mit 15,60 über die 100 Meter Hürden genau nach Fahrplan. Im Hochsprung zeigte sie sich dann völlig unbeeindruckt von den Unsicherheiten ihrer Verletzung und verbesserte ihre PB um drei Zentimeter auf 1,54. An der Vereinsrekordhöhe von 1,57 scheiterte sie dreimal knapp. Die nicht eingeplanten Punkte verspielte sie dann im Kugelstossen mit 8,51 zu einem grossen Teil wieder, konnte sich aber mit 27.26 über 200 Meter wieder fangen. Auch sie belegte wie Tim nach Tag eins den 16. Zwischenrang.

 

Nach einer Abkühlung im See gehörte am Abend im Muttenzer Refugium hoch über dem Lago Maggiore auch ein grossartiges, selbstgezaubertes Abendessen zum Erholungsprogramm, dass nur ein gewisser Herr Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro mit seinem Freistosstor gegen die Spanier zu stören vermochte.

 

Tag zwei begann für Tim Ohnmacht dann wieder mit einer Premiere. In seinem ersten Lauf über 110 Meter Hürden zeigte er sich ein wenig gehemmt und ging die Sache etwas gar vorsichtig an. Er lief in 17,97 ins Ziel und wollte es im Weitsprung besser machen. Doch dort folgte dann eine Zitterpartie, die sowohl beim Athleten als auch beim schreibenden Trainer Nerven kostete. Ein komplett unregelmässiger Anlauf lies keine Korrekturen zu und nach zwei misslungenen ersten Versuchen, standen beim dritten alle bisherigen Resultate auf dem Spiel. Doch Tim zog den Kopf aus der Schlinge und sprang für ihn ansprechende 5.83. Immerhin. Im Kugelstossen folgten gute 11,28 und dann im Hochsprung hervorragende 1,74 (beides übrigens PB). Im Live-Stream verfolgten zahlreiche Muttenzer von zuhause aus, ob es für den Vereinsrekord im Zehnkampf der U20 reichen sollte. 4:54.00 mussten her und Tim lief von Beginn weg sehr mutig an der Spitze. Ein Effort, dem er spätestens dann Tribut zollen musste, als die Sonne hinter der einzigen Wolke hervorkam und die Temperatur im Stadion von einer Sekunde auf die nächste um 10 Grad anstieg. Mit 4:57.65 verpasste der Muttenzer die angestrebte Zeit nur ganz knapp und verpasste den Vereinsrekord um läppische 18 Punkte. Mit 5‘497 Punkte und Rang 14 war dies aber ein toller Einstand für den 19-jährigen, der nach drei Jahren Pause erst dieses Frühjahr wieder ins Wettkampfgeschehen eingestiegen ist.

 

Sarina Kämpfer startete ihren zweiten Wettkampftag mit einer mittleren Katastrophe. Im Weitsprung schlug ihre Verletzung wieder voll zu. An ein richtiges Springen war nicht zu denken und dann passte es auch nicht mit dem Anlauf. Auch sie rettete mit 4,51 im dritten Versuch in Extremis noch einige weniger Pünktchen. Toll dann die Antwort im Speerwerfen mit 34.91 und dem viertbesten Resultat aller Frauen. Trotz Niedergeschlagenheit nach dem Wettsprung zeigte Sarina dann Moral und lief in einem taktisch klug eingeteilten Rennen in 2.40.06 eine neue PB über 800 Meter. Schlussendlich blieb sie zum zweiten Mal in ihrer Karriere über der 4‘000-Punkte-Marke und holte sich mit 4‘126 den 16. Schlussrang.

0 Kommentare

Grossartig!

Von Marco Stocker

 

Die 400 Meter der Männer sind bei Meisterschaften eine Disziplin, die oft aufgrund mangelnder Teilnehmer abgesagt werden muss. Nicht so an diesem Wochenende an den Kantonalen Meisterschaften in Riehen, wo sich nicht weniger wie 18 Athleten über diese Distanz eingeschrieben hatten und der Wettkampf in drei Finalläufen abgehalten werden musste. Dieser Wettkampf sollte sinnbildlich werden, für die Breite, die der TV Muttenz athletics mittlerweile auch in den höheren Kategorien aufweist. Fünf Athleten aus drei verschiedenen Trainingsgruppen (Sprint, Mittelstrecken und Mehrkampf) trafen sich zum finalen Kräftemessen über die Bahnrunde. Für Ryan Wyss, den Hallenschweizermeister und U20-EM-Teilnehmer aus dem Vorjahr waren diese Meisterschaften der Einstieg in die Saison. Er liess dabei nichts anbrennen und gewann standesgemäss in 49.18. Für viele überraschend der Auftritt von Tim Ohnmacht, der sich die bronzene Auszeichnung sicherte. Der Mehrkämpfer bestritt seinen ersten 400 Meterlauf überhaupt und legte in der in der ersten Serie auf der Aussenbahn los wie die Feuerwehr. Für die ersten 200 Meter benötigte er eine Zeit, die ihm im Rennen über diese Distanz sogar eine Medaille eingebracht hätte.

 

Klicke aufs Bild und gelange zur Galerie der Kantonalen 2018.

Besagter Lauf war ein würdiger Abschluss Meisterschaften für den TV Muttenz athletics. Mit 22 errungenen Medaillen ist der Jahrgang 2018 der bisher erfolgreichste des Vereins überhaupt. Auffallend dabei, dass die Erfolge sich nicht nur auf einzelne Top-Athleten in einer Disziplinengruppe konzentrieren, sondern zahlreiche Athletinnen und Athleten zum Medaillensegen beitrugen. Eine herausragende Person gab es seitens des TV Muttenz in diesem Jahr nicht. Da waren einerseits die dreifachen Medaillengewinner Ryan Wyss, Sabrina Hossli und Laura Weigert als auch die zweifachen Tim Ohnmacht, Daniela Wydler, Severin Durrer und Matteo Sagolj, der sich sogar Doppelmeister nennen darf und die Goldmedaillengewinner Valérie Stalder, Shirley Lang und David Burgener.

 

Ryan Wyss war dabei der einzige Muttenzer, der einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause nehmen durfte. Vor seinem Erfolg über 400 Meter sicherte er sich über die halbe Bahnrunde die Silbermedaille und über 100 Meter Bronze. Tim Ohnmacht hingegen holte sich neben der bronzenen Auszeichnung über 400 Meter auch noch eine solche mit dem Diskuswerfen. Im Kugelstossen wurde er zwar Zweiter, erhielt aber aufgrund zu weniger Teilnehmer keine Auszeichnung. Im Speerwerfen verpasste er als Vierter die Medaillenränge nur knapp.

 

Wie Wyss durfte sich Sabrina Hossli drei Medaillen umhängen lassen. Die U16-Athletin holte sich in den Würfen zwei Mal Silber (Diskus und Speer) und einmal Bronze (Kugel). Dass der TV Muttenz athletics dennoch einen Kantonalen Meister in einer Wurfdisziplin feiern durfte, dafür sorgte Severin Durrer. Der wie Hossli in Kaiseraugst wohnhafte U16-Athlet gewann das Speerwerfen und verpasste dabei die 40-Meter-Marke nur um zwei Zentimeter. Mit dem Diskus sicherte er sich zudem als Dritter einen weiteren Podestplatz und verpasste einen solchen im Weitsprung als Vierter nur um wenige Zentimeter.

 

In den Sprintdisziplinen sorgten Altmeisterin Daniela Wydler, Laura Weigert und die junge Alice Konkoly für die Glanzpunkte. Letztere trat in der U12-Kategorie im jüngeren Jahrgang über 60 Meter an und musste sich als einzige Muttenzerin über zwei Qualifikationsrunden für den Final empfehlen. Dort sorgte sie in einem extrem engen Rennen mit einem zweiten Platz für eine tolle Überraschung. Ein grosses Versprechen für die Zukunft. Daniela Wydler hingegen hat schon einiges mehr an Erfahrung sammeln können und setzte sich bei den Frauen über 200 Meter noch einmal um 5/100 gegen ihre elf Jahre jüngere Teamkollegin Laura Weigert durch. Die beiden holten sich Silber und Bronze. Silber ergatterte sich Wydler auch über 400 Meter und Weigert sicherte sich über die 100 Meter Hürden eine zweite bronzene Auszeichnung. Der grösste Erfolg des Wochenendes gelang ihr jedoch im 100 Metersprint. Im Halbfinal pulverisierte sie den bisherigen Muttenzer Vereinsrekord aus dem Jahr 1996 von Ursula Mohler (12.56) und lief in 12.44 ins Ziel. Im Final kam sie dann zwar nicht mehr an diese Zeit heran, gewann dennoch ihre dritte Bronzemedaille des Weekends.

 

Die 800 Meter waren in Riehen fest in Muttenzer Hand. David Burgener bei den Männern sowie Shirley Lang und Matteo Sagolj bei den U18 liessen der Konkurrenz keine Chance und sicherten ihrem Team drei der vier Meistertitel, welche über diese Distanz vergeben wurden. Auch über 1‘000 Meter bei den U12 gab es zwei Podestplätze zu feiern. Valérie Stalder spielte dabei förmlich mit den Konkurrentinnen, die beinahe alle ein Jahr älter sind und verbesserte ihre persönliche Bestzeit um elf Sekunden auf 3:36.67. Der Sieg war ihr nicht zu nehmen. Valéries Trainingskollege Tim Lederer lief beinahe die gleiche Zeit und holte sich bei den Knaben überraschend Bronze. Er verbesserte dabei seine Bestleistung gar um 15 Sekunden.

 

Bei den unzähligen Podestplätzen ist es schade, dass zahlreiche Top-Resultate der jungen Muttenzer Athletinnen und Athleten beinahe unterzugehen drohten. Am Wochenende vom 23. und 24. Juni können sich alle Einwohnerinnen und Einwohner von Muttenz selbst ein Bild davon machen, wie stark es um den Leichtathletik Nachwuchs in unserer Gemeinde steht, wenn sich die Athletinnen und Athleten der Kategorien U14 bis U18 aus zehn Kantonen auf dem Margelacker zu den Regionen Meisterschaften der Zentralschweiz treffen.

 

Ein Dankeschön an dieser Stelle unseren drei Kampfrichterinnen  Annelies, Regula und Christine, ohne deren hilfreichen Einsatz wir gar nicht zu den Kantonalen hätten antreten dürfen.

 

Aus der Rangliste:

Männer:
100m: 3. Ryan Wyss, 7. Sebastian Messingschlager
200m 2. Ryan Wyss
400m 1. Ryan Wyss, 3. Tim Ohnmacht, 7. David Burgener, 15. Roman Müller
800m: 1. David Burgener
Weitsprung 6. Tim Ohnmacht
Kugel: 2. Tim Ohnmacht (ohne Medaille)
Diskus: 3. Tim Ohnmacht
Speer: 4. Tim Ohnmacht

 

U18M:
400m: 1. Matteo Sagolj
800m: 1. Matteo Sagolj

 

U16M:
80m: Vorlauf Tim Winter
600m: 9. Nicolas Meyer
Hochsprung: 5. Tim Winter
Weitsprung; 4. Severin Durrer, 10. Tim Winter
Diskus: 3. Severin Durrer
Speer: 1. Severin Durrer

 

U12M:
60m: Vorlauf Valentino Mari, Jan Stocker
1‘000m: 3. Tim Lederer
Weitsprung: 5. Jan Stocker, 19. Valentino Mari
Ballwurf: 5. Jan Stocker, 12. Valentino Mari

 

Frauen:
100m: 3. Laura Weigert, Halbfinal Daniela Wydler
200m: 2. Daniela Wydler, 3. Laura Weigert
400m: 2. Daniela Wydler
800m: 4. Jeanette Reddies
100m Hürden: 3. Laura Wiegert
Weitsprung: 5. Sarina Kämpfer
Speer: 4. Sarina Kämpfer

 

U18W:
100m: Vorlauf Sina Wiegert
200m: 4. Sina Weigert
800m: 1. Shirley Lang
Weit: 7. Katja Sohrmann

 

U16W:
80m: Halbfinal Noemi Messingschlager, Vorlauf Nathalie Brückner, Anina Nardiello
600m: 12. Svenja Worni, 13. Nora Artico, 14. Livia Bucheli
2‘000m: 5. Shawney Lang
80m Hürden: Vorlauf Anina Nardiello
Hochsprung: 7. Sabrina Hossli
Weitsprung: 13. Nathalie Brückner
Kugel: 3. Sabrina Hossli
Diskus: 2. Sabrina Hossli
Speer: 2. Sabrina Hossli

 

U14W:
80m: Halbfinal Nadine Mory

 

U12W:

80m: 2. Alice Konkoly, Halbfinal Marlene Böckmann, Alina Flück

1‘000m: 1. Valérie Stalder

Weitsprung: 7. Alice Konkoly, 20. Marlene Böckmann, 27. Alina Flück

Ball: 19. Alice Konkoly, 24. Marlene Böckmann

0 Kommentare

Dr Schnällscht Muttenzer 2018 und UBS Kids Cup - Ranglisten und Bilder

Die Schnällschte Muttenzer 2018 sind eingekleidet. Herzlichen Dank an Visam für die Siegershirts, welche sich Mira Kirmser, Lea Sprecher zusammen mit Mia Böckmann, Melanie Buessler, Nadine Mory, Noemi Messingschlager sowie Leevi Rentsch, Lars Stocker, Marcin Sklodowski, Kerane Ufer Teunkwa und Tim Winter überstreifen durften.

Vielen Dank allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, vor allem auch allen Auswärtigen und dabei besonders jenen, die extra die Reise aus dem Bündnerland für unseren UBS Kids Cup unter die Räder genommen haben! Ein spezilles Dankeschön aber auch allen unseren Helferinnen und Helfern! Denkt daran, Euch auch noch zur Mithilfe für die Regionenmeisterschaften im Juni anzumelden. Das wird eine ganz tolle Sache! Die Infos findet Ihr hier.

 

Mit einem Klick aufs Bild oben, gelangst Du zu den Fotos des Wettkampfs.

Die kompletten Ranglisten:

Download
Rangliste UBS Kids Cup 2018
UBS Kids Cup Rangliste 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 53.8 KB
Download
Rangliste Dr Schnällscht Muttenzer 2018 weiblich
Dr Schnällscht Muttenzer Final 2018 - We
Adobe Acrobat Dokument 44.5 KB
Download
Rangliste Dr Schnällscht Muttenzer 2018 - männlich
Dr Schnällscht Muttenzer Final 2018 - Ma
Adobe Acrobat Dokument 46.5 KB

Ein Saisonstart nach Mass: U18-EM-Limite, Podestplatz im Hürden-Cup und tolle Kids Cup Resultate

Von Marco Stocker

 

Der Saisonstart der Leichtathletinnen und Leichtathleten erfolgt traditionell jeweils Anfang Mai. Zahlreiche Top-Athleten lassen sich jeweils etwas mehr Zeit mit der Vorbereitung, da die internationalen Highlights jeweils erst gegen Ende des Sommers stattfinden. Gerade Athletinnen und Athleten, für welche zuerst einmal die Limitenjagd im Vordergrund steht, benötigen allerdings schon früh in der Saison möglichst viele Wettkämpfe, um ihre Ziele zu erreichen.

 

Eine EM- und zahlreiche SM-Limiten

Am Pfingstmeeting in Basel gelang Shirley Lang über 1‘500m ein Lauf, der ihr eine Limite einbrachte, mit der nicht viele gerechnet hätten. In 4:40.31 verbesserte Shirley dabei nicht nur ihren eigenen Vereinsrekord, sondern unterbot dabei sogar die Limite zur Teilnahme an der U18-Europameisterschaft in Györ im Juli. Ob sie dort allerdings an den Start gehen kann, wird die Selektionskommission von Swiss Athletics entscheiden müssen und da in diesem Jahr gleich drei Alterskolleginnen in der Schweiz schon deutlich schnellere Zeiten gelaufen sind, wird es wohl ziemlich eng für die Muttenzerin. Dennoch ein grandioser Erfolg!

 

Auch für die Schweizer Meisterschaften der Aktiven haben sich bereits heute schon mehrere Athletinnen einen Startplatz erkämpft. Neben Shirley Lang haben sowohl Daniela Wydler über 400 Meter als auch Sarina Kämpfer und Laura Weigert über 100 Meter Hürden die Limite deutlich unterboten.

 

 

Auch in den Nachwuchskategorien zeichnet sich ab, dass sich eine grosse Anzahl Muttenzerinnen und Muttenzer für die nationalen Titelkämpfe zu qualifizieren vermag. Neben den bereits erwähnten Lang (800m, 1‘500m, 200m U18), Kämpfer (100m Hürden, Speer U23) und Weigert (100m, 200m, 400m, 100m Hürden), haben sich bis heute mit Shwaney Lang (2‘000m U16), Jeannette Reddies (800m U23), Paula Kern (800m U20), David Burgener (800m U20) und Matteo Sagolj (800m U18) derart viele Athletinnen und Athleten aus Muttenz qualifiziert, wie selten zuvor. Einige weitere stehen zudem kurz davor, sich für die eine oder andere SM zu qualifizieren.

 

 

Podestplatz beim Hürden-Cup

 

Laura Weigert ist bisher die Muttenzer-Athletin, die in diesem Jahr in der Schweizer Bestenliste am häufigsten vertreten ist, dies liegt unter anderem auch daran, dass sie am Basler Hürden-Cup nicht nur in den „normalen“ Disziplinen wie 100m und 100m Hürden an den Start ging, sondern auch noch über etwas exotischere Distanzen wie 200m Hürden und 300m Hürden an den Start ging. Dies brachte ihr zur grossen Freude des Muttenzer Anhangs einen überraschenden zweiten Platz im stark besetzten und prestigeträchtigen Hürden-Cup ein.

 

 

UBS Kids Cup-Top-Resultate

 

Bereits vor dem Schnällscht Muttenzer und dem Muttenzer UBS Kids Cup sind schon zahlreiche Kinder unseres Vereins in der Kantonsbestenliste auf den vordersten Plätzen anzutreffen. Dafür verantwortlich sind die ausgezeichneten Resultate der Muttenzerinnen und Muttenzer am Eröffnungsmeeting in Riehen. Die aktuelle Bestenliste mit den derzeit Qualifizierten für den Kantonalfinal findet Ihr immer aktuell unter: http://www.ubs-kidscup.ch/de/resultate-bestenlisten/bestenliste.html

 

0 Kommentare

2 x 2 = vier Podestplätze

Von Marco Stocker

 

Zwei Läuferinnen und zwei Läufer unseres Vereins gingen am Sonntag am 10. Muttenz Marathon an den Start. „Natürlich“ wagte sich keine und keiner von ihnen über die volle Distanz, aber die Erfolge können sich sehen lassen.

 

Valérie Stalder (WU12) und die Gebrüder Jan (MU12) und Lars Stocker (MU10) gewannen alle ihren Lauf über 1,5 resp. 0,8 Kilometer mit grossem Vorsprung und Vorstandsmitglied Regula Winter absolvierte den happigen Halbmarathon in 1:52.19 und wurde ausgezeichnete dritte bei den W40. In der Gesamtrangliste belegte sie den ausgezeichneten achten Schlussrang.

 

0 Kommentare

Mit einer halben Altstadtbreite zum Streckenrekord

Von Marco Stocker

 

Einmal mehr waren es die Allerjüngsten des TV Muttenz athletics, die am Quer durch Basel für Furore sorgten. Das Team der U10-Knaben bewies erneut, dass in der Region in dieser Alterskategorie kaum ein Läufer schneller ist, wie die jungen Sprinter aus Muttenz. Auf jedem einzelnen Streckenabschnitt wurde der Abstand zur Konkurrenz um einige Meter ausgebaut, so dass Schlussläufer Silas Brin bereits die Ziellinie auf dem Barfi überquerte, als der erste Verfolger von der Freien Strasse auf die Zielgeraden einbog. Jan Fleischlin, die Gebrüder Lorenz und Linus Bernegger, Lars Stocker und Robin Stucki hatten hervorragende Vorarbeit geleistet und durften sich mit dem gesamten Muttenzer Anhang über einen neuen Sreckenrekord freuen.

 

 

Für den zweiten Sieg aus Muttenzer Sicht war 2018 das Adhoc-Team der Mittelstreckler verantwortlich, das sich mit einem Startläufer des SC Liestal verstärken lies. David Burgener, Roman Müller, Enrico Nitihardjo und Lucas Mühle liefen den Sieg vor der zweiten Muttenzer Mannschaft nach Hause. Diese bestand einerseits aus „alten Kempen“ wie Mathias Bischof und Rolf Schwald und andererseits mit Tim Ohnmacht, Sebastian Messingschlager, Mike Müller und Katja Sohrmann aus einer Athletin und Athleten, die in anderen Kategorien überzählig waren. Auch sie liessen die Seriensieger in dieser Kategorie der „Wältmaischder“ hinter sich und durften sich über Silber freuen.

 

 

Silber ergatterten sich auch die Frauen des TV Muttenz athletics. Keine Sekunde hinter den Siegerinnen aus Riehen überquerte Schlussläuferin Manuela Weber die Ziellinie. Zuvor lieferten sich Sarina Kämpfer, Paula Kern, Laura Weigert, Melanie Modespacher und Jeanette Reddies einen harten Kampf mit der Konkurrenz.

 

 

Noch knapper ging es bei den jüngsten Mädchen zu und her. Nur gerade 0,6 Sekunden trennten die Muttenzerinnen hier vom Sieg. Auch in dieser Kategorie wurden Noée Rudin, Hanna Edwards, Mia Böckmann, Florence Bürgin, Jaël Dietler und Noémie Parcina nach tollem Lauf nur vom TV Riehen bezwungen.

 

 

Nach einer langen Wintersaison und den beiden erfolgreichen Quers in Zug und Basel geht es für die Muttenzer Leichtathletinnen und Leichtathleten am 1. Mai nun endlich los mit der Stadionsaison, die mit den Regionen Meisterschaften der Zentralschweiz am Wochenende vom 23. und 24. Juni auch ein Highlight auf dem Margelacker erfahren wird.

 

 

Aus der Rangliste vom Quer durch Basel:

WU10: 2. Noée Rudin, Hanna Edwards, Mia Böckmann, Florence Bürgin, Jaël Dietler, Noémie Parcina; 7. Viola Mari, Elin Meyer, Elin Meier, Alea Schmidiger, Mira Kirmser, Ambra Buscemi

 

MU10: 1. Jan Fleischlin, Lorenz Bernegger, Linus Bernegger, Lars Stocker, Robin Stucki, Silas Brin; 6. Arthur Perret, Livio Moser, Linus Straumann, Leevi Rentsch, Dominic Parcina, Jannis Hagen

 

WU12 (2 Knaben erlaubt): 5. Tim Lederer, Xenia Renz, Emma Vitez, Annika Zeuggin, Ramon Honegger, Valérie Stalder, 6. Jan Hofer, Marlene Böckmann, Jan Stocker, Alina Flück, Luana Pletscher, Linnea Rentsch, 12. Giada Buscemi, Lara Eugster, Nicolas Straumann, Nora Erni, Serena Maraschio, Valentino Mari

 

MU12: 11. Robin Crhak, Nik Jüni, Tim Fleischlin, Nicolas Straumann, Noah Kunz, Simon Hiltebrand-Bühler

 

WU14: 9. Anouk Rudin, Chiara, Folloni, Neela Kaul, Nadine Mory, Lea Mujkanovic, Francesca Seagrave

 

WU16: 6. Irina Kaiser, Sabrina Hossli, Nathalie Brückner, Anina Nardiello, Livia Bucheli, Raphaela Werdenberg

 

MU16: 7. Nicolas Meyer, Janis Mühle, Tim Winter, Severin Durrer, Simon Haering, Leo Barreto-Schmidt

 

Adhoc: 1. David Burgener, Roman Müller, Enrico Nitihardjo, Lucas Mühle; 2. Mike Müller, Tim Ohnmacht, Rolf Schwald, Sebastian Messingschlager, Mathias Bischoff, Katja Sohrmann, 9. Sina Weigert, Xenia Bucheli, Aline Wicki, Yara Spycher, Stefanie Menzi, Cheyenne Lang

 

Frauen: 2. Sarina Kämpfer, Paula Kern, Laura Weigert, Melanie Modespacher, Jeanette Reddies, Manuela Weber

 

0 Kommentare

Ausschreibung und Zeitplan der RM2018

Am 23. und 24. Juni finden in Muttenz die Regionenmeisterschaften der Zentralschweiz statt.

Ab sofort findet Ihr die Ausschreibung und den provisorischen Zeitplan auf unserer Homepage.

 

Vergesst nicht, Euch als Helferin oder als Helfer anzumelden. 120 Personen finden sich nicht so leicht und wir sind um jede Unterstützung an diesen beiden Tagen sehr dankbar! Alle Infos zu den Helfereinsätzen findet Ihr hier.

0 Kommentare

Latsch 2018

Wie alleweil durften sich unsere Athletinnen und Athleten auch in diesem Jahr in unserem Trainingslager in Latsch, das heuer zum 17. Mal über Ostern im Südtirol stattfand, nicht nur körperlich betätigen, sondern sie mussten auch ein wenig geistig arbeiten. Daraus ist einmal mehr ein unzensierter Lagerbericht entstanden, bei dem sich einige wegschmeissen vor Lachen, andere sich grün und blau ärgern, ob der Unzulänglichkeiten, Schreibfehler und Frechheiten, welche sich die Autorinnen und Autoren erlaubten und wiederum andere gar kein Wort davon verstehen, was da eigentlich geschrieben steht. Genau so soll es sein.

Wenn Du nicht den ganzen Text lesen willst, dann klicke aufs Bild um zur grossen Lager-Galerie zu gelangen.

Wir beginnen allerdings mit einem leichten Einstieg und einem klassischen Tagesbericht.

 

Gründonnerstag – von Melanie und Laura

Heute um 8 Uhr trafen wir uns beim Margelacker. Die meisten führen pünktlich los, jedoch verspätete sich die Abfahrt für einige. Grund: Dany hat ihre Brille nicht gefunden. Trotz Verspätung sind alle mehr oder weniger zum gleichen Zeitpunkt beim Heidiland angekommen, wo wir uns eine Zwischenverpflegung gönnten. Danach ging die Reise nach Latsch weiter. Gegen 14 Uhr trafen wir im Hotel ein. Dort bezogen wir direkt die Zimmer und richteten uns ein. Später joggten wir zum Stadion und dehnten, bevor wir uns auf den Heimweg machten. Abends gab es einen Begrüssungs-Apéro, bei welchem wir neue Regenjacken bekamen. Anschliessend wurden die Trainingspläne bekannt gegeben und schliesslich genossen wir ein tolles Abendessen.

 

Wie in jedem Jahr kniffen einige Athleten trotz Auftrag auch im 2018 wieder und liessen andere die Arbeit machen.

 

Karfreitag - Von aufgeblasenen Teddybären, einem Papparazzo und auch Private Paula war da… - von Mathias ohne Mithilfe von Ryan

Es ist wieder soweit, heute war der erste richtige Trainingstag und wie immer waren auch in diesem Jahr am Freitag viele Vereine auf dem Platz. Darunter komische Vereine, wie der SC Liestal oder der TV Riehen. Aber es waren auch genug Vereine aus dem nördlichen Nachbarland anwesend.

 

Ebenfalls wie letztes Jahr sorgten „d’Schwobe“ wieder als erstes für Ärger. Armin (Trainer des CLV Siegerland, Anm. d. Red.) war völlig ausser sich als ein „behinderter“ es nicht schaffte auf dem Rasen zurück zugehen. „Der aufgeblasene Teddybär mit 24 Kilo zwischen den Beinen“, hörte man es fluchen, „wenn der sich nicht an die Regeln haltet, machen wir Hackfleisch aus ihm.“ Wie die ganze Geschichte endete, entzieht sich unserer Kenntnis, jedoch wurde der aufgeblasene Teddybär auch am Nachmittag gesehen.

 

Abgesehen von dem „erregen öffentlichen Ärgernisses“ durch unsere lieben Mitmenschen aus dem Norden, wurde auch Trainiert. Beim weltbesten Trainer (Jürg, natürlich) gab es vor allem Läufe. Kurze Läufe, lange Läufe, Morgenläufe und Kurvenläufe. Manche schneller andere ein wenig gemütlicher. Beim anderen weltbesten Trainer (Marco, natürlich) wurde zuerst 30m-fliegend gerannt (wenn man fliegend rennen kann?) und den Sprung in den Sand geübt. Und trotz gewissen Ängsten (Sarina) sind keine Hosen gerissen.

 

Für alle Notfälle war zum Glück auch ein Notfall-Defibrillator-Kasten vorhanden. Gefüllt mit dem Lebensrettenden Hut. (Wie dieser funktioniert, könnte leider keiner Erklären).

 

Am Morgen, waren die Athleten noch in Sicherheit vor dem Paparazzo, das änderte sich im Nachmittag. Keiner war vor Ihm sicher. Nicht die Kurvenläufer und auch nicht die möglichen Michael Jordans beim Hoch-Training am Basketballkorb. Sogar Private Paula (Paula’s Freund mit entsprechendem T-Shirt) wurde vom Papparazzo eingefangen. Und was machte Private Paula in Latsch? Er war mit Ryn (im Rimini-Beach-Style) und dem Papparazzo im Kraftraum. Von dort aus könnte er alle fotografieren! Alle? Nein, nicht ganz, der Komiker der Nation hat sich der Linse erfolgreich entzogen. Mike Müller tarnte sich beim Kugelstossen unter den Liestalern.

 

Zwischen den Einheiten wurde natürlich auch gespielt. Am Mittag gabs Brändi Dog, wobei Ryn auch sein Trauma mit Mathias überwunden und gewonnen hatte(ohne ZS) und am Abend gab es eine Runde „Stadt, Land, Fluss“ mit sehr kreativen Antworten. Kategorie des Tages war „Afrika braucht…“. Doch was braucht Afrika alles? Die antworten waren zum Teil seriös, wie zum Beispiel Kondome, Medikamente, Unterricht oder Geld. Daneben brauch Afrika scheinbar auch Paula und Mike, Sirup, Legos, Bier oder ein Saufgelage.

 

Am Ende des Tages startete noch die Odyssee des Ryns. Er konnte einfach nicht die richtigen Worte für sein Instagram Bild finden. „Maschine – Kaffimaschine“ nein, nicht gut genug. „Track is Home“ hat ihn auch nicht überzeugt. „Grab your Slides and run“ besser, aber scheinbar immer noch nicht gut genug. So ging es bis in die Späten Abendstunden und das Bild ist noch immer nicht gepostet…

 

Wer, den lebensrettenden Hut anklickt, findet die Bildergalerie von Mathias.

 

Liegt es an der Disziplin gibt es eine andere Erklärung, weshalb am Samstag wieder nicht alle mitmachten?

 

Ostersamstag – von Sarina und Paula ohne die Mithilfe von Dany

Guten morgen, guten morgen, guten morgen sonnenschein, diese nacht blieb dir verborgen, doch du darfst nicht traurig sein.

 

Da dä bricht sowiso niemerts interessiert, halte mr uns relativ kurz!

 

Wie immer isch au das johr s ässe dr über shit gsi. Und mir sin alli no fit und munter.

 

Leider hän mr numme chöne am morge richtig trainiere, will am nomitag d serbe d macht übernoh hän. Uuuuuuund trotzdem sind sie scheisse und stiege ab!

 

Mir hän uns zwüschezitlich mit basketball vergnüegt und natürlich hän mr überläge und hochverdient gwunne. Und das nur wege dem super zämespiel vo dr über guete sarina und dr no bessere paula. Will d paula isch dr hirsch im körble.

 

Und in däm moment hän mr dr name vo dr Dany im autoreverzeichnis glöscht, will sie ja sowiso nie irgendöbis macht. Rein gar nüd! Nidmol Basketball spiele cha sieJ

 

Durch dr verlust vo dr sarina ihrem badhösli, isch e ehekrise usglöst worde. Es isch s zimmer 205 gsi.

 

Durch s Fassadeklätere hän mr jedoch das wertvolle badhösli chöne rette und zur ursprüngliche Bsitzerin zruckbringe. Wellnesse cha cho!

 

Böbberle, Ich gseh öbis wo du nid gsehsch, Klopfspiel und Sabta isch unser obeprogramm gsi.

 

Mir hän do einigi sache dörfe dezuelerne, zum bispiel das Pingus drei mönet nach ihrem ässe sueche und den glich nüd heime bringe (dr partner isch zwüschezitlich verstorbe)! Dezue chunt no das me miteme halbierte, gschälte Fenchel chan d Menschheit uslösche. Guets zwüsse…

 

Falls mr aber alli wän am lebe bliebe chöne mr uns zit vertriebe mit dr sportzämmefassig vom Dany Kern, über d Chüngeliweltmeisterschaft vom 2014 in Shcherbakovskoye (dert isches aktuell minus 11 grad und liegt in Kasachstan). Zum dört ahnecho stoht eim d Landebahn vom Jürg, wo d sarina günstig erworbe het, zur verfüegig. Sie isch glatt, gschmeidig und schmeckt nach Kokosnussöl. Einzelnes vertrocknetes Gras hets auno ume.

 

Die letschti weisheit wänn mr euch au nid vorenthalte und zwar das schaukle miteme wit ufgsperrte muul, zumene längere Läbe verhilft. (Danke an dr laura ihres Grossemami)

 

Indem sinn wünsche mr euch e wunderschöns lebe und bis nächstjohr.

 

Und jä dany isch immerno am rein gar nüd mache usser am natel suchte und Energy schlürfe!!J

 

Adios bitchachos

 

S,P

 

Das einzig wichtige, was im obigen Bericht vergessen wurde, ist die Tatsache, dass zum Schutze der Landschaft auf der Rütihard ab kommendem Jahr die Strassen in Muttenz nicht mehr gesalzen, sondern mit einer riesigen Mühle gepfeffert werden.

 

 

Davon hat unsere Oberbaselbieter Pinguinexpertin zwar keine Ahnung, dafür hat sie ganz alleine ihren Bericht vom Ostermontag geschrieben. Soweit sind wir aber gar noch nicht…

 

Ostersonntag – von Severin, Mike und Tim

Nach dem um eine halbe Stunde verschobenen Frühstücksbuffet durften gleich alle Athleten ins Stadion joggen. Nach einem erfolgreichen Training gab es zum Mittagessen eine reichhaltige Portion Penne mit Schinkensauce. Wie jedes Jahr am Ostersonntag haben sich unsere Trainer ein etwas spontanes, aber exklusives Programm für den Nachmittag ausgedacht. Es wurden alle Sportler in der Nähe der Seilbahn ausgeladen und durften nachher eine dreiviertelstündige Wanderung am Bach entlang absolvieren. Als wir das Ziel, den See in Goldrain, erreicht hatten, machten wir uns auf die Ostereiersuche. Es wurden 48 Schoko-Eier mit verschieder Punkteverteilung (1-10) versteckt. Jeder Athlet durfte drei Eier einsammeln und der mit den meisten Punkten (Jan) hat gewonnen. Danach gab es im Restaurant ein „Chääs- und Fleischplättli“ mit einem Getränk. Als wir dann mit dem überfüllten „Büssli“ bei unserem Hotel ankamen, gingen alle in ihre Zimmer oder in den Wellnessbereich. Wie immer zum Ostersonntag gab es ein 7-Gang Menü. Mit gefülltem Bauch und todmüde ging es dann ins Bett.

 

 

Bis dort allerdings Ruhe herrschte, musste erst der Akku des Handys mit den „lustigen“ Scherzen leer sein. Nun also zum Montag, dessen Bericht eben unsere Waldenbörgerin selbst schreiben musste, dabei aber viel Hilfe von unserem aufgedrehten Duo aus Nr. 303 erhielt.

 

Ostermontag – von Jeanette (oder wie sie sich scheinbar gerne nennt „Tschaneti“)

Guten Morgen Sonnenschein, nein du darfst nicht traurig sein. Guten Morgen, Sonnenschein weck mich auf und komm herein.

 

Nach eusem restday simer alli fit und munter drum isch euses Lebe grad viel bunter! Wege Sunneschiin isch alles gelb und unser Gsicht rot und d Sarina het gern Brot und unseri Bei sind Tod!

 

Mir hend übere Mittag d Sunne gnosse und bim Brandy Dog viel Ass in d Mitti gschosse! Und drzue isch viel Wasser dr Rache abgflosse.

 

D Paula het füre Basti s Lintuech gschwunge und es Lied drbi gsunge. Währenddesse het d Dany ihri ganze Süessigkeite vrschlunge und isch drbi ufem Bett umegsprunge.

 

Dr Nomittag isch easypeasy lemon squezy, usser s wetter isch mega breezy!

 

Will dr Ryan nur agha het churz, het er in di Hose vom Jürg gfurzt. Zum Glück het dr Ryan kei Fudi wiene Brett, suscht wär das s einzige Thema im Whatsapp Chat. Lüüt ohni Kofferruum, göhre eifach in Weltruum oder nach Thun!

 

Wie immer simer go wellnesse und d Sauna het brennt wie e Nessle.

 

Zum Znacht hemer viel glacht und sege jetzt guet nacht! Zwar hemer nid gern Schwein, drfür umso mehr dr Reim. Peace out!

 

Für dr Bricht vom Samstig, recht Dany sich, wie ihres Laub im Garte!

 

Nun gut, da kann man Freestyle-Rap noch so cool finden und sich den ganzen Tag Videos auf Youtube von irgendwelchen Möchtegern-Goethes anschauen, aber diese Rhymes sind ehrlich gesagt schon ziemlicher Müll.

 

 

Das Dienstags-Team hat sich dann aber ganz schön Gedanken gemacht und sich zuerst notiert, über was es alles schreiben will.

 

 

Aus diesen Notizen entstand ein Bericht, dem es nichts mehr hinzuzufügen gibt. Er wird daher an dieser Stelle in einem Lichtbild-Duplikat des Originaldokuments wiedergegeben.

 

0 Kommentare

Rang sieben zum Abschluss einer herausragenden UBS Kids Cup Team-Saison

Von Marco Stocker


Nach einer herausragenden Saison im UBS Kids Cup Team durfte sich die Mixed-Mannschaft der U10 des TV Muttenz athletics am Sonntag vor Ostern über die Teilnahme am Schweizer Final in Kreuzlingen freuen. Mehrere Familien verschoben dafür sogar die Abreise in ihre bereits seit Langem geplanten Ferien.


Romina Roos, Noée Rudin und Mia Böckmann fighteten zusammen mit Linus Bernegger, Robin Stucki und Lars Stocker in vier verschiedenen Disziplinen um möglichst wenig Rangpunkte.


Gleich zu Beginn klappte dies hervorragend. In einem dem Weitsprung im Freien nachempfundenen Wettkampf mussten sich die Muttenzer nur ganz knapp den späteren Gesamtsiegern aus Zürich geschlagen geben. In der anschliessenden Sprintstafette durften die Muttenzerinnen und Muttenzer dann gegen das mit Abstand schnellste Team allersechsunddreissig U10-Mannschaften überhaupt aus Genf antreten und machten diese lange Zeit sehr gut. Bis einige Längen vor Schluss lag man sogar knapp in Führung (weil die Genfer dreimal den Stab fallen liessen). Dann unterlief aber dem Muttenzer Team gleich zweimal ein gröberer Schnitzer, was schlussendlich noch zum siebten Disziplinenplatz reichte.


Auch im Biathlon, wo es darum geht, in drei Minuten nicht nur möglichst viele Hallen-Runden zu laufen, sondern dabei auch noch mit Tennisbällen möglichst viele Döggeli zu treffen, resultierte ein siebter Rang. Der Verlauf dieses Wettkampfs war allerdings genau umgekehrt. Nach harzigem Start gelangen in den Schlusssekunden gleich zwei Doppeltreffer, was die Muttenzer von einem der letzten Ränge noch nach vorne brachte.


Auch im abschliessenden Hindernislauf mussten die Kinder aus Muttenz das Feld von hinten aufrollen, nachdem man nach der ersten von zwölf Runden an letzter Stelle gelegen hatte. Nach einem achten Platz in diesem Rennen, durfte sich der grosse Muttenzer Anhang über einen glänzenden siebten Schlussrang einer langen und intensiven Saison im UBS Kids Cup freuen und die lange Reise nach Hause oder in die nun beginnenden Ferien antreten.

1 Kommentare

Schön wie immer

Von Marco Stocker

 

Trotz Osterferien füllten am vergangenen Samstag wieder unzählige Muttenzer Athletinnen und Athleten einen ganzen Reisecar, um ans traditionelle Quer durch Zug zu pilgern. Zahlreiche Betreuerinnen, Betreuer, Eltern und Fans folgten per PW und genossen den wie jedes Jahr sonnigen Samstagnachmittag in der wunderschönen Altstadt des boomenden Innerschweizer Kantonshauptorts. Die Restaurants auf dem Landsgemeindeplatz und in den verwinkelten Gassen entlang der Laufstrecke waren mit hunderten von Zuschauern besetzt und alle freuten sich über das Spektakel, dass die Läuferinnen und Läufer in beinahe allen Kategorien zu bieten hatten.

Klicke aufs Bild und gelange zur Galerie.

Aus Muttenzer Sicht stand dabei einmal mehr der glanzvolle Auftritt unserer Frauen/Juniorinnen im Zentrum. Mittelstrecklerin Paula Kern überspurtete auf der leicht ansteigenden Zielgeraden, die bis dahin an dritter Stelle liegende Läuferin und durfte sich zusammen mit Sarina Kämpfer, Jeanette Reddies, Daniela Wydler und Laura Weigert über einen Podestplatz und das damit verbundene Spagettiessen freuen.

 

Einen Wahnsinnslauf zeigte bei den männlichen U16 Severin Durrer. Als Startläufer deklassierte er die Konkurrenz in seinem Lauf bereits bis zur Hälfte seines Streckenabschnitts um zwanzig Meter und mehr. Dass man diese Position nicht würde halten können, war allerdings auch von vornherein klar, standen doch in seinem Team mit Kerane Ufer und Leo Barreto noch zwei U14-Athleten am Start. Beide erst noch im jüngeren Jahrgang. Wie Tim Winter und Simon Haering machten aber auch sie ihre Sache sehr gut und waren für die zweite Muttenzer Topten-Klassierung des Tages verantwortlich. Ebenfalls Zehnte wurden unsere U10 mit Lars Stocker, Lea Sprecher, Yael Dietler, Jan Fleischlin, Ambra Buscemi (Ersatz: Jérôme Métreaux)

 

Dass die Frauen/Juniorinnen nicht die einzigen Muttenzer auf dem Podest blieben, dafür sorgte Ryan Wyss, der gleich zweimal als Verstärkung für den LC Zürich an den Start ging und mit diesem bei den Sprintern Rang zwei und bei den Mittelstrecklern den Sieg davontrug.

 

 

Aus der Rangliste:

 

Frauen/Juniorinnen: 3. Sarina Kämpfer, Jeanette Reddies, Laura Weigert, Daniela Wydler, Paula Kern

Mixed: 17. Luca Minotti, Stefanie Menzi, Shirley Lang, Roman Müller, Enrico Nitihardjo, Melanie Modespacher (Ersatz: Shivi und Xenia Bucheli)

MU16: 10. Severin Durrer, Simon Haering, Kerane Ufer Teunkwa, Tim Winter, Leo Berreto

WU16: 21. Anina Nardiello, Svenja Worni, Nora Artico, Sabrina Hossli, Shawney Lang (Ersatz: Livia Bucheli)

WU14: 25. Nadine Mory, Narda Meier, Anouk Rudin, Neela Kaul, Eileen Wermelinger

U12: 32. Tim Lederer, Anina Schweri, Jan Stocker, Valérie Stalder, Alina Flück, 54. Safija Nora Biancavilla, Tim Fleischlin, Milena Cuviello, Giada Buscemi, Nik Jüni

U10: 10. Lars Stocker, Lea Sprecher, Yael Dietler, Jan Fleischlin, Ambra Buscemi (Ersatz: Jérôme Métreaux)

 

0 Kommentare

Beinahe allein im Wald

Von Marco Stocker

 

Zum 49. Mal wurde am vergangenen Samstag der Waldlauf Basel ausgetragen und wie bereits vor zwei Jahren leuchtete es im Birsfelder Hardwald rot durch die Bäume als die Nachwuchskategorien am Start standen. Die kompletten Startfelder bei den Allerjüngsten schienen nur aus Kindern des TV Muttenz athletics zu bestehen. Da fragt man sich schon, wie diese Läufe aussehen würden, wenn unsere Nachwuchstrainerinnen diesen Anlass vor zwei Jahren nicht als Ersatz für den ausgefallenen Geländelauf beider Basel ins Programm genommen hätten.

 

So war es auf jeden Fall spannend zu beobachten, wer von den Muttenzern die ungewohnten Distanzen von 500 Meter für die U10 und die langen 1,7 Kilometer für die U12 am schnellsten hinter sich bringen würde.

 

Bei den Jüngsten war dies Lars Stocker, der sich deutlich vor den angeschlagenen Silas Brin und Linus Bernegger durchsetzen konnte. Im gemischten Feld lief Noée Rudin erstes Mädchen ins Ziel. Bei den U12-Mädchen siegte Valérie Stalder mit grossem Vorsprung vor Melanie Buessler und Xenia Renz. Überraschend dabei, wie weit vorne sie dabei im gleichzeitig gestarteten Feld mit den teils um drei Jahre älteren Athletinnen und Athleten ins Ziel lief.

 

In der Kategorie der U12 Knaben konnte Robin Crhak als dritter einen der grossen Schoggihasen ergattern, die es als Auszeichnung zu gewinnen gab.

 

Bei den Juniorinnen siegte Shirley Lang in gewohnt souveräner Manier und bei den gleichaltrigen Jungs wurde David Burgener Zweiter. Schade nur, dass bei eisiger Kälte nach dem Lauf ganze zwei Stunden dauerte bis die Siegerehrung der ersten Kategorien im Freien stattfinden konnte. Hier hätte man sicherlich seitens des Organisators noch Optimierungspotenzial für die 50. Austragung dieser Veranstaltung.

 

Aus der Rangliste:

U10: 1. Lars Stocker, 2. Silas Brin, 3. Linus Bernegger, 4. Jérôme Métraux, 6. Lorenz Bernegger, 8. Noée Rudin, 9. Linus Straumann, 10. Hanna Edwards, 11. Noémi Parcina, 12. Lea Sprecher, 13. Viola Mari, 14. Livio Moser

WU12: 1. Valérie Stalder, 2. Melanie Buessler, 3. Xenia Renz, 4. Leonie Buser, 5. Safija Nora Biancavilla, 6. Lara Eugster

MU12: 3. Robin Crhak, 5. Jan Stocker, 6. Nicolas Straumann

WU14: 4. Shawney Lang, 6. Svenja Worni, 7. Livia Bucheli

Juniorinnen: 1. Shirley Lang, 7. Yara Spycher, 8. Aline Wicky, 9. Cheyenne Lang, 10. Xenia Bucheli

Junioren: 2. David Burgener, 6. Lucas Mühle, 7. Enrico Nitihardjo

0 Kommentare

Dank Aufholjagd in den Schweizer Final

Von Marco Stocker


Grosse Spannung herrschte beim U10-Mixedteam und dem Anhang des TV Muttenz athletics am vergangenen Sonntag vor dem abschliessenden Teamcross-Hindernislauf beimRegionalfinal des UBS Kids Cups Team in Aarau. Bereits nach den ersten drei Disziplinen sah es für Romina Roos, Noée Rudin, Mia Böckmann, Robin Stucki, Linus Berneggerund Lars Stocker sehr gut aus, lag man doch gerade auf dem zweiten Rang, der zur Qualifikation für den Schweizer Final notwendig ist. Allerdings war der Vorsprung auf die drittplatzierten Gelterkinder sehr knapp. Als diese dann beim Start des Teamcross noch in Führung gingen und man selbst weit hinten lag, sah man seitens der Muttenzer die Felle davon schwimmen. Im Verlaufe des Rennens kam man aber immer besser in Fahrt und kämpfte sich Rang um Rang nach vorne. Am Schluss reichte es ganz knapp. Mit dem zweiten Platz im Schlussklassement sicherten sich die Jugendlichen aus Muttenz die Qualifikation für den Schweizer Final von Ende März in Kreuzlingen. Ein Highlight, für das einige bereits heute ihre Osterferien etwas nach hinten verschieben.


Auch das Muttenzer U12-Team mit Marlene Böckmann, Melanie BuesslerLinnea Rentsch, Luana Pletscher, Marcin Sklodowski und Jan Hofer zeigte tolle Leistungen und belegte den ausgezeichneten fünften Schlussrang

1 Kommentare

Nach Gold nun Silber

Nach dem Sieg bei den U20, holte sich Ryan Wyss bei der SM der Aktiven in Magglingen nun auch noch die Silbermedaille über 400m in einer neuen Hallen-PB von 48.17.
0 Kommentare

Ryan Wyss verteidigt seinen Schweizermeister-Titel!

Ryan Wyss hat an der Hallen Nachwuchs-SM seinen 400m-Titel aus dem Vorjahr in 49,57 verteidigt!
0 Kommentare

Shirley Lang und die schnellen U10er

Von Marco Stocker


Bei richtigen Cross-Bedingungen mit tiefem Boden und ebenso tiefen Temperaturen, aber bei herrlichem Sonnenschein bestritten rund dreissig Muttenzerinnen und Muttenzer den diesjährigen Supercross in Biel-Benken, der heuer bereits zum neunten Mal zur Austragung kam.

In der Kategorie der U18 siegte dabei die Muttenzer Mittel- und Langstreckenspezialistin Shirley Lang mit rund 15 Sekunden Vorsprung auf der drei Kilometer langen Strecke. Sie darf sich nun für ein weiteres Jahr als Kantonale Meisterin im Crosslauf bezeichnen. 


Viel knapper ging es derweil bei den Jüngsten über die Ein-Kilometer-Runde zu und her. Besonders bei den Knaben wurden der Kampf um die Medaillen zu einer Angelegenheit um Sekundenbruchteile. Hinter dem souveränen Sieger aus Welschenrohr trennten die Ränge zwei bis vier nur eine halbe Sekunde. Linus Bernegger als Silbermedaillengewinner und Lars Stocker, der sich Bronze sicherte hatten dabei das bessere Ende für sich und konnten den heranstürmenden Konkurrenten aus Therwil gerade noch hinter sich lassen. 


Bei den Mädchen gewann Romina Roos Silber, während NoéeRudin als Vierte nur um sechs Zehntelsekunden die Bronzemedaille verpasste. Gleich dahinter lief Florence Bürgin als Fünfte ins Ziel. 

 

Aus der Rangliste:

WU10: 2. Romina Roos, 4. Noée Rudin, 5. Florence Bürgin, 14. Ambra Buscemi, 34. Noémie Parcina, 40. Ilea Blatter

MU10: 2. Linus Bernegger, 3. Lars Stocker, 6. Robin Stucki, 12. Jan Fleischlin, 20. Lorenz Bernegger, 26. Julian Niggli, 30. Livio Moser, 33. Rasmus Meyer, 36. Finn Böttcher

WU12: 8. Valérie Stalder, 14. Leonie Buser, 15. Elena Seiler, 17. Alina Flück, 28. Giada Buscemi, 29. Milena Cuviello, 32. Serena Maraschio

MU12: 13. Robin Crhak, 15. Jan Stocker, 21. Tim Fleischlin

WU14: 10. Neela Kaul, 14. Lea Mujkanovic, 19. Francesca Seagrave

WU16: 9. Shawney Lang

WU18: 1. Shirley Lang

MU20: 7. Roman Müller

0 Kommentare

Robin Stucki gewinnt den Hallenmehrkampf in Liestal

Von Marco Stocker

 

Die Trainingsgruppe der U10 des TV Muttenz athletics durfte sich am Sonntag beim traditionellen Hallenmehrkampf in Liestal gleich über einen ganzen Medaillensatz freuen. Robin Stucki und Lars Stocker lieferten sich dabei bei den Knaben ein Kopf an Kopf-Rennen über die vier Disziplinen 35m-Sprint, Standweitsprung, Medizinballwurf und dem abschliessenden Hindernislauf.

Dass Robin dabei schlussendlich die Nase vorn haben würde, war nach der letzten Disziplin auch klar. Dass er allerdings schlussendlich damit zuoberst auf dem Podest stehen würde, war erst klar, als Lars bei der Siegerehrung überraschend als Zweiter ausgerufen wurde. Die beiden zeigten damit ihren Vätern, die in den frühen Neunzigerjahren beide mehrmals in den Topten des Hallenmehrkampfs landeten, wie man es ganz richtig macht.

Bei den Mädchen sicherte sich Mia Böckmann die Bronzemedaille mit einer besonders starken Leistung im Medizinballwerfen. Etwas Pech hatte Noée Rudin, der es um wenige Punkte nicht aufs Podest reichte und die undankbare Vierte wurde.

In einem extrem hochklassigen Wettkampf, bei dem sowohl die Sprint- als auch die Hochspung-Allzeit-Bestmarke von der Konkurrenz regelrecht pulverisiert wurden, erreichte der Muttenzer Severin Durrer den guten sechsten Platz mit jeweils der drittbesten Leistung im Hochsprung als auch im abschliessenden Hindernislauf. Ebenfalls ausgezeichnet ist das Resultat von Linnea Rentsch, die im jüngeren Jahrgang bei den U12 den starken neunten Rang belegte.

 

Aus der Rangliste:

MU10 (49 Klassierte): 1. Robin Stucki, 2. Lars Stocker, 24. Jérôme Métraux, 36 Linus Straumann, 45. Yannis Hagen

WU10 (58 Klassierte): 3. Mia Böckmann, 4. Noée Rudin, 14. Lea Sprecher, 26. Ilea Blatter, 34. Hanna Edwards, 35 Yaël Dietler, 41. Mira Kirmser, 45. Elin Meyer

MU12 (73 Klassierte): 25. Jan Stocker, 34. Jan Hofer, 37. Ramon Honegger, 56. Valentino Mari, 67. Nicolas Straumann, 72. Nik Jüni

WU12 (86 Klassierte): 9. Linnea Rentsch, 15. Luana Pletscher, 22. Alice Konkoly, 23. Marlene Böckmann, 38 Emma Vitez, 53. Giada Buscemi, 62. Serena Maraschio, 63. Julie Plavsic

MU14 (40 Klassierte): 23. Kerane Ufer Teunkwa

WU14 (62 Klassierte): 31. Nadine Mory, 35. Anouk Rudin, 38. Neela Kaul, 42. Lea Mujkanovic, 52. Eileen Wermelinger, 54. Narda Meier

MU16 (48 Klassierte): 6. Severin Durrer, 32. Tim Winter

WU16 (33 Klassierte): 19. Noemi Messingschlager, 21. Nathalie Brückner

0 Kommentare

Alle Muttenzer Kinder gewinnen am 39. Klausenlauf!

Von Marco Stocker

 

Riesiger Jubel brandete auf, als bei der Siegerehrung des 39. Klausenlaufs der TV Muttenz athletics als Sieger der Renntier-Trophy ausgerufen wurde. Seit drei Jahren wird diese prestigeträchtige Gesamtwertung der Jugendkategorien ausgetragen. Nach einem dritten und einem zweiten Rang in den Vorjahren setzten die nicht weniger als sechzig Muttenzerinnen und Muttenzer in diesem Jahr noch einen drauf und holten sich dank unzähligen Topresultate in allen Kategorien den verdienten Sieg vor Titelverteidiger LC Therwil, den Old Boys Basel und dreizehn anderen Clubs.

 

Wenn man nun unbedingt ein Haar in der Suppe suchen möchte, könnte man anfügen, dass die Athletinnen und Athleten aus Muttenz in keiner Kategorie den Sieg davon trugen. Auf der anderen Seite zeugt der Sieg aber davon, wie breit der TV Muttenz athletics mittlerweile aufgestellt ist. Einmal mehr waren dabei die Allerjüngsten die Hauptverantwortlichen für diesen tollen Erfolg.

Jeweils drei Mal durfte der Muttenzer Anhang eine Silbermedaille feiern. Hanna Edwards, Stadtlaufsiegerin Romina Roos und Leevi Rentsch fanden jeweils nur eine Bezwingerin oder einen Bezwinger. Bronzene Auszeichnungen gab esfür Florance Bürgin, Valérie Stalder, Linus Bernegger und Tim Lederer.

 

Im Anschluss an die Siegerehrung posierten allerdings alle Muttenzer Kinder mit dem Renntier-Pokal und die stolzen Eltern konnten die Bilder via Wattsapp und anderen sozialen Medien an Verwandte und Bekannte versenden.

 

Einige davon findet Ihr weiter unten. Leider spielte das Wetter diesem Mal nicht mit, weshalb wir uns  auf  Handybilder beschränken müssen. Diese stammen von Evelyn Roos, Regula Winter, Jennifer Provoost, Sandra Stocker und Adrian Marbacher.

 

Aus der Rangliste:

MU8: 2. Leevi Rentsch, 21. Elia Marbacher, 29. Jake Walsh

WU8: 2. Hanna Edwards, 8. Mira Kirmser, 9. Elin Meyer, 18. Layla Schumann, 22. Aurélie Salem, 23. Sophie Khair, 36. Laura Fiechter, 64. Milena Hagen

MU10: 3. Linus Bernegger, 7. Lars Stocker, 8. Jan Fleischlin, 13. Silas Brin, 16. Robin Stucki, 38. Livio Moser, 40. Noah Salathe, 47. Jérôme Métraux, 54. Tim Blumer, 56. Philipp Buser, 59. Linus Straumann, 64. Julian Niggli, 70. Yannis Hagen

WU10: 2. Romina Roos, 3. Florence Bürgin, 4. Noée Rudin, 10. Mia Böckmann, 20. Lea Sprecher, 29. Noémie Parcina, 36. Leonie Müller, 40. Viola Mari, 56. Elin Meier, 57. Ambra Buscemi, 63. Karin Crhakova

MU12: 3. Tim Lederer, 12. Simon Hildebrand, 27. Nils Gilgen, 29. Noah Kunz, 39. Robin Crhak, 47. Tim Fleischlin, 57. Valentino Mari

WU12: 3. Valérie Stalder, 19. Léonie Buser, 26. Alina Flück, 27. Giada Buscemi, 28. Marlene Böckmann, 34. Lara Eugster, 44. Safjia Nora Biancavilla, 46. Serena Maraschio,

MU14: 14. Kerane Ufer

WU14: 9. Neela Kaul, 10.Francesca Seagrave, 15. Anouk Rudin, 20. Nadine Mory

MU16: 9. Nicolas Meyer, 16. Tim Winter

Junioren: 12. Tim Ohnmacht

Juniorinnen: 8. Aline Wicky, 13. Yara Spycher

0 Kommentare

Romina Roos gewinnt den Basler Stadtlauf

Von Marco Stocker

 

Am vergangenen Samstag erlebte der TV Muttenz athletics einen Basler Stadtlauf wie er ich kaum zuvor erleben durfte. In den Läufen der Jüngsten war das Muttenzer Rot in den Startfeldern ganz vorne nicht zu übersehen. Von den über siebzig gestarteten Athletinnen und Athleten unseres Vereins waren nahezu alle in der ersten Hälfte der Rangliste anzutreffen. Auch wenn nicht jede und jeder absolut zufrieden war mit seiner Leistung, so darf man doch feststellen, dass unser Verein kaum je zuvor derart erfolgreich gewesen ist.

Einen ganz grossen Sieg durfte dabei die 9-jährige Romina Roos feiern. Die wieselflinke Muttenzerin legte die einen Kilometer lange Strecke zwischen Münster und Marktplatz in 3:29 zurück und konnte die einzige Konkurrentin, die einigermassen mithalten konnte, schliesslich um 1,8 Sekunden in Schach halten.

 

Bei den gleichaltrigen Jungs lief Linus Bernegger ein ausgezeichnetes Rennen. Mit derselben Zeit wie Romina wurde er bei den gleichaltrigen Knaben hervorragender Dritter und durfte ebenfalls aufs Podest steigen.

 

Bei den unter acht jährigen Mädchen setzten sich drei Mädchen vom Feld ab und machten die Medaillen unter sich aus. Mitten drin die Muttenzerin Hanna Edwards. Schlussendlich ergatterte sie sich die Bronzemedaille. Ebenfalls eine Superleistung!

 

Wie erwähnt, können wir an dieser Stelle jeder und jedem einzelnen, der das Muttenzer-Shirt getragen hat, zur tollen Leistung am Stadtlauf gratulieren, einige seien hier aber wenige seinen hier stellvertretend noch herausgehoben.

 

Leevi Rentsch zum Beispiel. Er zischte im ersten Rennen des Tages bereits ab, wie die Feuerwehr und durfte sich über den tollen fünften Rang freuen.

 

In der Show-Kategorie des Elite Nachwuchses wurde David Burgener mit einem guten Lauf Fünfter. Der sportliche Wert dieser Kategorie ist leider eher bescheiden, da hier Läuferinnen und Läufer mit sehr unterschiedlichen Jahrgängen und damit auch deutlich unterschiedlichen Leistungsniveaus gegeneinander antreten.

 

Und dann noch dies: Angela Frank – Trainerin im neu zusammengestellten Laufteam rannte im grossen Feld der Frauenkategorien mit und zeigte, dass sie mit einigen ihrer Athletinnen auf einer 5,5 Kilometer langen Strecke durchaus mithalten kann. Ihr sechster Rang bei den F45 ist auf jeden Fall grossartig.

 

Aus der Rangliste:

MU8 (228 Klassierte): 5. Leevi Rentsch, 15. Emilio Rudin

WU8 (245 Kl.): 3. Hanna Edwards, 11. Elin Meyer, 30. Layla Schumann, 52. Sophie Kahir

MU10 (356 Kl.): 3. Linus Bernegger, 13. Jan Fleischlin, 18. Lars Stocker, 26. Silas Brin, 38. Lorenz Bernegger, 41. Livio Moser, 44. Joel Löw, 84. Tim Blumer, 136. Philipp Buser

WU10 (330 Kl.): 1. Romina Roos, 7. Noée Rudin, 28. Lea Sprecher, 29. Alea Schmidiger, 39. Jael Dietler, 46. Leonie Müller, 58. Amelie Heuss, 60. Noemi Parcina, 119. Karin Crhakova

MU12 (281 Kl.): 15. Tim Lederer, 18. Cédric Hegi, 23. Simon Hildebrand, 50. Tiago Erni, 53. Robin Crhak, 72. Marcin Sklodowski, 76. Ramon Honegger, 124. Jan Hofer, 140. Jan Stocker, 149. Noah Kunz, 154. Tim Fleischlin, 178. Nik Jüni

WU12 (298 Kl.): 31. Linnea Rentsch, 31. Xenia Renz, 37. Annika Zeuggin, 39. Lara Eugster, 47. Leonie Buser, 55. Alina Flück, 60. Melanie Buessler, 60. Anina Schweri, 80. Safija Nora Biancavilla, 91. Serena Maraschio, 153. Amelie Schibler

MU14 (171 Kl.): 20. Janis Mühle, 71. Till Fiechter, 80. Kerane Ufer Teunkwa

WU14 (171 Kl.): 31. Francesca Seagrave, 36. Neela Kaul, 37. Anouk Rudin, 83. Lea Mujkanovic, 95. Laura Putnik

MU16 (108 Kl.): 12. Nicolas Meyer, 43. Tim Winter

WU16 (146 Kl.): 25. Raphaela Werdenberg, 57. Irina Kaier, 58. Nathalie Brückner, 66. Mirjam Berweger, 85. Livia Bucheli, 86. Svenja Worni, 88. Noemi Messingschlager

MU18 (78 Kl.): 21. Lucas Mühle

WU18 (79): 20. Sina Weigert, 26. Katja Sohrmann, 41. Xenia Bucheli

MU20 (88 Kl.): 11. Ryan Wyss

WU20 (100 Kl.): 14. Aline Wicky, 18. Laura Weigert, 24. Yara Spycher, 25. Melaine Modespacher

M20 (523 Kl.): 70. Sebastian Messingschlager

F20 (661 Kl.): 35. Jeanette Reddies, 44. Paula Kern, 66. Daniela Wydler, 68. Jennifer Saladin

F40 (312 Kl.): 19. Regula Winter

F45 (299 Kl.): 6. Angela Frank

Elite Nachwuchs (23 Kl.): 5. David Burgener

 

0 Kommentare

Ein kleines, dafür sehr erfolgreiches Team am Augusta Raurica Lauf

Von Marco Stocker


In den vergangenen Jahren stellte unser Verein jeweils eine der grössten Delegationen am traditionellen Augusta Raurica Lauf. In diesem Jahr war das Team leider aufgrund des gleichzeitig stattfindenden UBS Kids Cups Team in Oberdorf arg dezimiert. Nichtsdestotrotz zeigten diejenigen, die unseren Verein in Augst vertraten ausgezeichnete Leistungen und belegten so viele Podestplätze wie kaum je zuvor.

Einmal mehr völlig unangefochten war dabei der Sieg von Valérie Stalder bei den U12-Mädchen. Sie nahm der Konkurrenz auf der 2,1 Kilometer langen Laufstrecke 35 Sekunden und mehr ab. Auch die wieselflinke Romina Roos lies ihren Gegnerinnen über einen Kilometer bei den U10 keine Chance und deklassierte sie um 20 Sekunden und mehr. 


Linus Bernegger als Zweiter bei den U10 sowie Tim Lederer und Nicolas Meyer bei den U12 resp. U14 als Dritte sorgten dafür, dass in jeder Kategorie, in der ein Muttenzer an den Start ging auch ein Medaillenrang gefeiert werden durfte.

Auf der Strecke über 5,5 Kilometer konnten sich nämlich Paula Kern und Jeanette Reddies ausgezeichnet in Szene setzen und bestiegen das Podest als Zweite und Dritte. Gleiches gelang ihren neuen Trainingskolleginnen Aline Wicky und Yara Spycher bei den Joggerinnen.

Aus der Rangliste:

Juniorinnen: 2. Aline Wicky, 3. Yara Spycher

Joggerinnen: 2. Paula Kern, 3. Jeanette Reddies

Schüler A: 2. Nicolas Meyer, 7. Janis Mühle

Schüler B: 3. Tim Lederer

Schülerinnen B: 1. Valérie Stalder, 7. Lara Eugster

Schüler C: 2. Linus Bernegger, 14. Livio Moser

Schülerinnen C: 1. Romina Roos, 13. Léonie Müller

0 Kommentare

Muttenzer Dominanz bei den Jüngsten am UBS Kids Cup Team in Oberdorf

Von Marco Stocker

Während die Teams der U14 und U16 am Morgen noch etwas unglücklich kämpften und in entscheidenden Situationen jeweils hauchdünn den Kürzeren zogen, brannten die U10- und U12-Mannschaften des TV Muttenz athletics am vergangenen Sonntagnachmittag beim UBS Kids Cup Team in Oberdorf ein regelrechtes Feuerwerk an Spitzenleistungen ab.  Gleich drei Teams konnten ihren Wettkampf für sich entscheiden und ein weiteres sicherte sich mit einem zweiten Rang die Qualifikation für den Regionalfinal vom März im aargauischen Mellingen.

Besonders extrem war die Muttenzer Dominanz bei den U10. Sowohl die Knaben als auch die Mädchen gewannen den Team-Vierkampf bestehend aus einer Sprint- und einer Sprung-Disziplin, einem „Biathlon“ und einem Team-Hindernislauf (Teamcross) mit grossem Vorsprung. Bei den Mädchen liessen Jaël Dietler, Lea Sprecher, Florence Bürgin, Ambra Buscemi, Hanna Edwards und Viola Mari den Konkurrentinnen in keiner Disziplin auch nur den Hauch einer Chance und auch die Jungs mit Julian Niggli, Jan Fleischlin, Arthur Perret, Lorenz BerneggerJérôme Métraux und LeeviRentsch schlugen ihre Gegner in drei der vier Wettbewerbe.


Bei den U12 waren die Wettkämpfe an Dramatik kaum zu überbieten. Die Mädchen mit Alice KonkolyLinnea Rentsch, Emma Vitez, Xenia Renz, Mia Böckmann und Valérie Stalder verloren beim abschliessenden Hindernislauf in Führung liegend zwar den Staffelstab und einige Plätze, kämpften sich aber wieder zurück an die Spitze und gewannen das Rennen und den gesamten Wettkampf letztendlich deutlich. 


Beim Kampf um den ersten Platz bei den gleichaltrigen Knaben verletzte sich Cédric Hegi auf der ersten Runde des Teamcross am Knie und musste die letzten Hindernisse humpelnd überwinden. Für ihn sprang Nils Gilgen ein, der neben seinen zwei eigenen kräfteraubenden Runden noch eine weitere einlegte und dem Team mit Jan Hofer, Lars Stocker, Robin Stucki und Linus Bernegger die Silbermedaille sicherte.

Für Valérie Stalder und Linus Bernegger war es jeweils bereits der zweite Erfolg an diesem Tag. Beide bestritten am Morgen schon den Augusta Raurica Lauf (separater Bericht folgt) und liefen auch dort aufs Podest! Genauso wie Romina Roos. Einen Sondereffortleistete Lars Stocker, der schon am frühen Morgen kurzfristig als Ersatz bei den U14 im Kids Cup einsprang und dort als Vierter knapp am Podest vorbei schrammte und dieses dann am Nachmittag mit den U12 erklimmen durfte.


Nicht alle Muttenzer Kinder hatten das Glück aufs Siegertreppchen steigen zu können und sich vom Maskottchen von Weltklasse Zürich feiern zu lassen, tolle Leistungen haben aber alle 67 erbracht und vor allem haben alle dazu beigetragen, dass das Muttenzer Rot in der Oberdorfer-Dreifachhalle die alles überstrahlende Farbe war

 

Aus der Rangliste:

U10 Girls: 1. Jaël Dietler, Lea Sprecher, Florence Bürgin, Ambra Buscemi, Hanna Edwards, Viola Mari 

U10 Boys: 1. Julian Niggli, Jan Fleischlin, Arthur Perret, Lorenz Bernegger, Jérôme MétrauxLeevi Rentsch 

U10 Mixed: 6. Emilio Rudin, Tim Blumer, Joël Löw, Leona Turi, Jeanne Schweighauser, Karin Crhakova ; 8. Philipp Buser, Linus Straumann, Jake Walsh, Layla Schumann, Aurélie Salem, Sophie Khair

U12 Girls: 1. Alice KonkolyLinnea Rentsch, Emma Vitez, Xenia Renz, Mia Böckmann, Valérie Stalder; 5. Noée Rudin, Safija Nora Biancavilla, Giada Buscemi, Romina RoosLéonie Buser, Serena Maraschio

U12 Boys: 2. Cédric Hegi, Nils Gilgen, Jan Hofer, Lars Stocker, Robin Stucki, Linus Bernegger

U12 Mixed: 10. Valentino Mari, Lars Fiechter, Silas BrinAmélie HeussIlea Blatter, Noémie Parcina

U14 Girls: 5. Nadine MoryAnouk Rudin, Neela Kaul, Lea Mujkanovic, Francesca Seagrave, 11. Annika Zeuggin, Marlene BöckmannAmelie Schibler, Alina Flück, Melanie Buessler

U14 Boys: 4. Ramon Honegger, Matti Perkuhn, Jan Stocker, Tim Fleischlin, Lars Stocker

U16 Mixed: 5. Tim Winter, Nathalie Brückner, Simon Häring, Raphaela Werdenberg, Irina Kaiser

1 Kommentare

7. Muttenzer Herbstlauf

Die ersten Bilder vom 7. Muttenzer Herbstlauf sind online. Weitere folgen in den kommenden Tagen.

 

Klicke einfach aufs Bild nebenan, um zu den Fotos zu gelangen und wer noch nicht nicht genug hat, kann dann auch noch auf eines der Fotos unten klicken und noch ein paar hundert Impressionen mehr bestaunen.

 

Die Ranglisten sind ebenfalls online und hier abrufbar.


Der TV Muttenz athletics bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern für ihren grossen Einsatz und unseren Sponsoren für die grossartige Unterstützung!

0 Kommentare

Unsere neuen Trainingsteams sind online

Heute Abend trainierten unsere Jugendlichen der Kategorien U10 bis U14 erstmals in den neuen Teams.

 

Wir begrüssen ganz herzlich unsere neuen Coaches Susanna Memmolo und Daniela Wydler sowie Roman Müller im Trainerteam und gratulieren gleichzeitig Daivid Burgener zum bestandenen Leiterkurs in den Herbstferien. Auch er wird eventuell bald sein Erlerntes bei uns anwenden können.

 

Unsere Mitglieder wurden bereits über die vielen Neuerungen ab den Herbstferien informiert. Mittlerweile sind auch die Trainingsgruppen auf unserer Homepage an die neuen Gegebenheiten angepasst. Weitere Infos auf den Unterseiten werden in den kommenden Wochen laufend aktualisiert.

 

An dieser Stelle möchten wir uns bei Simone Zeuggin und Patrick Moser für Ihren Einsatz als Trainerin und Trainer in den vergangenen Jahren bedanken. Beide möchten sich künftig mehr um ihre jeweiligen Familien widmen. Patrick legt dabei Wert darauf, dass er nicht zurückgetreten ist, sondern sich derzeit lediglich eine Pause vom aktiven Trainingsbetrieb nimmt und zu einem späteren Zeitpunkt wieder als Trainer einsteigen möchte.

 

So sehen unsere Nachwuchs-Trainerteams zukünftig aus:

U10

Sandra, Evelyn und Susanna

U12

Jenny, Birgitt und Alessandra
(nicht auf dem Bild Sandra)

U14

Roman, Daniela und Mathias


Ab den U16 existieren neu nur noch ein Laufteam und eines, in dem vor allem technische Disziplinen trainiert werden sowie unsere Fitnessgruppe (ab U18).

HIer noch ein paar Eindrücke aus dem ersten Training:

0 Kommentare

Zwei Finalqualifikationen an den Nachwuchs-SMs

Von Marco Stocker

Acht Mal lief Jeanette Reddies in diesem Jahr die 800m und acht Mal gelang es ihr dabei, ihre persönliche Bestzeit zu verbessern. Das achte Mal ausgerechnet im Final der U23-SM in Aarau. Dass es ihr an der SM bis in den Final reichen würde, damit konnte die im vergangenen Jahr von der LV Frenke zum Muttenzer Sprintteam gestossene Studentin nicht rechnen, war ihre PB für eine sichere Qualifikation doch eher etwas zu langsam. Dank einem mutigen Rennen im Vorlauf gelang ihr dieses Kunststück mit einem zweiten Rang aber beinahe ohne Probleme. Im Final fehlte der Mut zwar etwas und die Muttenzerin getraute sich nicht, wie zuvor das Tempo mitzubestimmen, dennoch reichte es schlussendlich zum nie für möglich gehaltenen fünften Schlussrang. 
 
Kurz zuvor lief in Frauenfeld an der U18/U16-SM Shirley Lang ihren Final über 1‘500m. Von ihr durfte man die Finalqualifikation schon eher erwarten und diese sicherte sie sich mit einem Vorlaufsieg am Samstag auch souverän. Im Final reichte es ihr schliesslich auf den guten aber etwas undankbaren vierten Schlussrang. Weitere Finalqualifikationen lagen in diesem Jahr für die Muttenzer Leichtathleten leider nicht drin.
Verletzungsbedingt musste Tim Ohnmacht die letzten drei Wochen pausieren und auch die Staffel-SM auslassen. Nicht gerade eine optimale Vorbereitung für einen Einzelstart. Die Schnelligkeit ging dem Muttenzer U20-Mehrkämpfer über die 400m denn auch deutlich ab. Dennoch bestätigte er zumindest seinen neunten Entry-Rang. Ebenfalls nicht wirklich auf Touren kam Laura Weigert bei ihren Starts über 100m und 100m Hürden bei den U20. In beiden Läufen blieb sie bereits im Vorlauf hängen. Über die Hürden schaffte es Sarina Kämpfer in ihrem Halbfinal bei den U23 leider nicht einmal bis ins Ziel. Ebenfalls nicht über den Vorlauf hinaus schaffte es David Burgener, der bei den U20 über 800m den zwölften Schlussrang belegte. Zwei Ränge weiter vorne klassierte sich in Frauenfeld bei den U18 Matteo Sagolj über die selbe Distanz. Ebenfalls Zehnte wurde Shawney Lang über 3‘000m bei den U16.
0 Kommentare

Marcin Sklodowski auf dem Podest am Grossen Meeting für die Kleinen

Von Marco Stocker 

Der erfolgreichste Athlet des TV Muttenz athletics am diesjährigen Grossen Meeting für die Kleinen in Basel war ohne jeden Zweifel Marcin Sklodowski. Gleich in mehreren Disziplinen war der U12-Athlet in den äusserst gut besetzten Feldern weit vorne anzutreffen. Besonders im Hochsprung gelang ihm mit 1,28m ein tolles Ergebnis, das ihm die Silbermedaille einbrachte. Gleichzeitig verbesserte er damit den U12-Vereinsrekord von Severin Durrer um zwei Zentimeter. Auch über 60m Hürden zeigte er sein Talent. Auch wenn man hier an der Technik sicherlich noch viel verbessern kann, lief er in 12.02 ins Ziel und wurde im A-Final sehr guter Vierter. Zum ersten Mal lief auch Valérie Stalder über die Hürden. Sie konnte sich für den B-Final qualifizieren und belegte dort den guten sechsten Rang.
Janis Mühle legte in seiner 1‘000m-Serie einen regelrechten Start-Ziel-Sieg hin und wurde in der Schlussrangliste über beide Läufe guter Sechster. Etwas Pech hatten die U12 über die selbe Distanz. Bei ihnen funktionierte die Zeitmessung teilweise nicht, weshalb die guten Leistungen einiger Muttenzer leider nicht in die Wertung einfliessen konnten. Zumindest Linus Bernegger durfte sich dennoch freuen. Im Duell mit Silas Brin um den Vereinsrekord im Speerwerfen der U10 setzte er sich mit 9.47 durch. Da noch nie ein Kind dieser Alterskategorie in unserem Verein, in dieser Disziplin an den Start ging, darf er sich nun Vereinsrekordhalter nennen. Gleiches gilt für Mia Böckmann, die als erstes U10-Mädchen unseres Vereins im Kugelstossen und im Speerwerfen antrat und mit 3.46 resp. 8.99 nun unsere Vereinsrekorde in dieser Kategorie hält.
0 Kommentare

Nadine Mory und Severin Durrer am UBS Kids Cup Final im Letzigrund

Von Marco Stocker

Mit Nadine Mory und Severin Durrer vermochten sich zwei Athleten des TV Muttenz athletics für den Final des UBS Kids Cups im Zürcher Letzigrund zu qualifizieren.

Klick aufs Bild, um zur Galerie zu gelangen.

Severin gelang dieses Kunststück nach etlichen vergeblichen Versuchen seit er als U10er bei uns im Verein begonnen hat, im allerletzten Versuch. In Zürich liess er sich trotz kalten Temperaturen, starkem Regen und mehreren Fehlstarts in seiner Sprintserie nicht beirren und lief eine Zeit nur drei Hundertstel über dem Vereinsrekord. Im Ballwurf kam er danach mit der nassen Anlaufbahn nicht zurecht und blieb nach einem ersten ungültigen Versuch rund 10 Meter unter seiner Bestleistung. Nach einem Sicherheitssprung im ersten, rutschte der Muttenzer im zweiten Versuch beim Weitsprung just in dem Moment weg, als er zum Absprung ansetzte. Mit gestrecktem Bein glitt er einen Meter über die Bahn und riss dabei die ganzen Zonenmarkierungen mit sich. Glück, dass es dabei nicht zu einer schweren Verletzung kam. Der Schock sass bei den Betrachtern und dem Kampfgericht wohl schwerer als bei Severin selbst. Er fasste sich noch einmal und legte einen ordentlichen letzten Versuch in die Grube, die ihm den guten 14. Schlussrang einbrachte.
Auch Nadine Mory ging im Letzi zum ersten Mal als Einzelathletin an den Start. Sie zeigte einen guten Wettkampf. Im Sprint lief sie dabei schneller wie je zuvor und zeigte auch in den beiden anderen Disziplinen für sie gute Resultate. Dass es schlussendlich „nur“ zum 24. Rang von 30 Teilnehmerinnen reichte, zeigt nur wie hoch das Niveau an einem derartigen Schweizer Final ist.
 
Dank zweier Stafettenteams bei den U12 und einem bei den U16 war der TV Muttenz athletics an diesem Tag mit nicht weniger wie zwanzig Kindern im Letzi, die alle einen eindrücklichen Tag verbrachten.
Fotos findest Du in unserer Galerie, wenn Du obiges Bild anklickst.
0 Kommentare

Zwei Mal Edelmetall an der Staffel-SM

Von Marco Stocker

An der Staffel-SM in Thun holten sich am vergangenen Wochenende mit David Burgener und Shirley Lang zwei Muttenzer Athleten Edelmetall. Beide gewannen mit ihren Kolleginnen und Kollegen von athletics.baselland eine Bronzemedaille.
 
Aus der Rangliste:
MU20 3x1‘000m: 3. David Burgener (mit Timon Koch und Vinzenz Wolf), 7. Matteo Sagolj (mit Aurel Hiltmann und Oliver Tschudin)
Frauen Olympische: 3. Shirley Lang (mit Elina Lächle, Vivienne-Lisa Haverland, Irina Christen)
WU16 3x1‘000m: 12. Shawney Lang (mit Melanie Horisberger und Elena Reimer)
0 Kommentare

Alice Konkoly, Jérôme Métraux und Lea Sprecher sind Schnellste Baselbieter

Von Marco Stocker

Der 23. September wird für Alice Konkoly das Highlight ihrer bisherigen Leichtathletik-Karriere werden. An diesem Datum darf die junge Muttenzerin nämlich bei Swiss Athletics Sprint Final in Lausanne teilnehmen. Dank ihrem Sieg beim Kantonalfinal vergangenen Mittwoch in Binningen bei den Mädchen mit Jahrgang 2008 konnte sie sich für den Schweizer Final auf der extra für diesen verlegten Bahn am Ufer des Lac Leman beim Olympischen Museum qualifizieren.
Alice ist zwar die einzige Athletin, die den TV Muttenz in Lausanne vertreten darf, sie ist allerdings nicht die einzige, die den Kantonalfinal gewinnen konnte. Auch Jérôme Métraux und Lea Sprecher siegten in ihrer jeweiligen Kategorie (beide 2010). Leider findet in ihrem Alter aber noch kein Schweizer Final statt. In Binningen vermochten sich die beiden äusserst knapp hegen die Konkurrenz durchzusetzen. Lea gewann ihren Final mit einer winzigen Hundertstelsekunde Vorsprung, Jérôme hatte immerhin deren zwei auf seiner Seite.
 
Neben den drei Siegern aus Muttenz erreichten mit Hanna Edwards (2./ 2010), Nadine Mory (3./ 2006) und Leevi Rentsch (3./ 2010) drei weitere Kinder tolle Podestklassierungen. Alle Resultate findet Ihr unter diesem Link.
0 Kommentare

Nadine Mory und Severin Durrer fürs Letzigrund qualifiziert

Von Marco Stocker
Seit mehreren Jahren versuchte sich der mittlerweile 15-jährige Severin Durrer immer wieder für den Schweizer Final im UBS Kids Cup zu qualifizieren. Immer wieder stand ihm dabei jemand im Weg. Das Dauerabonnement für den zweiten Rang am Kantonalfinal hatte er auf sicher. Zum Sieg und der damit einhergehenden Qualifikation für den Schweizer Final reichte es nie. Auch im letzten Jahr, in dem eine Qualifikation überhaupt möglich wäre, schienen alle Mühen vergebens. Aufgrund anderer Verpflichtungen konnte Severin schon bei der lokalen Ausscheidung  in Muttenz nicht an den Start gehen und musste sich eine Startgelegenheit irgendwo im Aargau suchen. Nachdem er dann in der Nacht vor dem Kantonalfinal auch noch krank wach lag und am Mittag den verpassten Schlaf nachholte, erreichte den Trainer um halb eins die Absage für den Wettkampf. Schade. Eine halbe Stunde später dann aber plötzlich die Whatsapp-Nachricht: „Ich chumm doch. Es goot mr vil besser.“ Und der Schlaf schien dem jungen Athleten tatsächlich gut getan zu haben. Bereits im 60m-Sprint legte er mit 7.82 einen neuen Muttenzer U16-Rekord auf die Bahn, um dann im Ballwurf mit 67.27 die alte Bestmarke um nicht weniger als 16 Meter zu verbessern. Dennoch war klar, auch in diesem Jahr sollte es nicht zum Sieg reichen, denn wie immer stand dem Muttenzer mit Silvan Spichty vom TV Arlesheim ein übermächtiger Gegner vor der Sonne. Doch halt! Spichty hat ja im vergangenen Jahr den Schweizer Final für sich entscheiden können und da er damit direkt für Zürich qualifiziert ist, rückt der Zweite des Kantonalfinals nach. Severin hat es also im letzten Anlauf doch noch geschafft.
Durrer reist allerdings in zwei Wochen nicht alleine nach Zürich. Mit Nadine Mory konnte sich bei den W12 eine weitere Muttenzerin für den Schweizer Final im UBS Kids Cup qualifizieren. Sie gewann ihren Wettkampf „ganz einfach“. Wobei das einfach auch nicht ganz stimmt. Im Vorfeld studierte sie die Vorleistungen der lokalen Ausscheidungen ganz genau und wusste, dass dort zumindest eine Konkurrentin deutlich stärker abgeschnitten hatte, zudem waren ihr einige weitere Athletinnen dicht auf den Fersen. Nach dem Auftakt im Sprint war Nadine dann auch nicht wirklich zufrieden, da sie sich schon einen kleinen Rückstand eingehandelt hatte. Nach einem guten Weitsprung auf 4,52 belegte sie Rang zwei knapp, allerdings vor den beiden vermeintlich härtesten Rivalinnen. Der Ballwurf musste entscheiden und in dieser Disziplin hatte die Muttenzerin in der Vergangenheit ihre leichten Schwächen. Die Sommerferien nutzte sie allerdings geschickt, um diese in ein paar Sonderschichten auszumerzen und so pfefferte sie das 200g schwere Wurfgerät tatsächlich fast so weit, wie ihre Teamkollegin Sophie Jost, die erwartungsgemäss mit 41,18 die grösste Weite aller erzielte. Der Konkurrenz bleib deutlich das Nachsehen und so reichte es beinahe locker zum Sieg.
 
Neben den beiden Qualifizierten zeigten zahlreiche weitere Muttenzerinnen und Muttenzer tolle Leistungen. So wurde beispielsweise Hanna Edwards bei den jüngsten Mädchen Zweite und darf sich noch leise Hoffnungen machen, sich als Lucky Loserin ebenfalls noch für Zürich zu qualifizieren. Dies wird allerdings äusserst schwierig, da noch die Resultate zahlreicher Kantone fehlen. Emma Vitez, Mia Böckmann und Anina Nardiello schrammten als Vierte alle ganz knapp am Post vorbei. Wer nicht ganz vorne in der Rangliste anzutreffen ist, darf allerdings keinesfalls enttäuscht sein. Dank dem Sportamt und den Schulen ist der Kanton Baselland im Verhältnis zu seiner Grösse der Kanton, in welchem mit Abstand am meisten Kinder bei UBS Kids Cup starten. Allein die Quali für den Kantonalfinal ist bereits ein grossartiger Erfolg und dass dies über vierzig Muttenzerinnen und Muttenzer geschafft haben, kann nicht genug gewürdigt werden. Herzliche Gratulation an alle Jugendlichen und deren Trainerinnen und Trainer!
 
Die toll gemachten Finisher-Clips der Sprints vom Kantonalfinal findet Ihr unter diesem Link. Einfach den Namen der gewünschten Athletin oder des gewünschten Athleten eingeben und schauen, was Mujinga zum entsprechenden Sprint meint.
 
Aus der Rangliste:
W15: 11. Noemi Messingschlager, 15. Svenja Worni
W14: 4. Anina Nardiello, 9. Nathalie Brückner, 12. Raphaela Werdenberg, 15. Miriam Berweger
W12: 1. Nadine Mory, 7. Sophie Jost, 8. Anouk Rudin, 12. Mia Lanthemann, 16. Lea Mujkanovic
W11: 8. Melanie Buessler, 15. Marlene Böckmann, 19. Annika Zeuggin, 21. Alina Flück
W10: 4. Emma Vitez, 6. Linnea Rentsch, 7. Alice Konkoly, 12. Valérie Stalder, 16. Xenia Renz
W09: 4. Mia Böckmann, 10. Alea Schmidiger, 11. Noée Rudin, 15. Romina Roos
W08: 5. Jaël Dietler, 7. Lea Sprecher
W07: 2. Hanna Edwards, 7. Elin Meyer, 11. Mira Kirmser
 
M15: 2. Severin Durrer
M14: 10. Tim Winter, 13. Simon Haering
M12: 10. Kerane Ufer
M11: 7. Marcin Sklodowski
M10: 13. Jan Hofer
M09: 7. Robin Stucki, 10. Lars Stocker
M08: 8. Jan Fleischlin, 12. Noah Salathe, 13. Arthur Perret
M07: 8. Leevi Rentsch
0 Kommentare

RM 2018

Die Regionen Meisterschaften 2018 sind Geschichte. 72 Medaillenentscheidungen standen an und vier Medaillen gingen dabei an den TV Muttenz athletics. Shirley Lang mit Silber über 800m, genau so wie Matteo Sagolj sowie zweimal Bronze von Sabrina Hossli im Speer- und Diskuswerfen waren die gute Ausbeite für unseren Verein.

 

Ganz herzlichen Dank allen fleissigen Helferinnen und Helfern unseres Vereins sowie allen Personen, die uns in irgeneiner Weise unterstützt haben!

Fotos von Tag 1

(von Dominic Stocker)

Fotos von Tag 2

(von Marco Stocker)

Fotos von Tag 2

(von Dominic Stocker)


Download
Rangliste RM2018
RegionenMS_Muttenz_2018_Rangliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 231.1 KB
0 Kommentare

Wie Ferien, nur anstrengend

Am vergangenen Wochenende reisten mit Sarina Kämpfer und Tim Ohnmacht zwei Vertreter des TV Muttenz athletics an die Mehrkampf Schweizer Meisterschaft nach Tenero. Bei wunderschönem Wetter und Temperaturen um die 30 Grad Celsius lieferten die beiden im Centro Sportivo sehr gute Wettkämpfe ab. Beide mussten aber jeweils in einer Disziplin einen herben Dämpfer hinnehmen.

Klicke aufs Bild für die Galerie.

Nach einem glänzenden Einstieg über 100 Meter in 11.43 folgte bereits im Diskuswerfen der Rückschlag. Mit dem Ziel mindestens 35 Meter weit zu werfen, angetreten, musste der Muttenzer am Schluss froh sein, im letzten Wurf noch 28,41 zu erzielen. Wie im Mehrkampf üblich blieb nicht lange Zeit, sich darüber zu ärgern, stand doch mit dem Stabhochsprung komplettes Neuland für Tim an. Nach nur etwa drei Trainings in dieser komplizierten Disziplin, war nicht ganz klar, wie viel hier drin liegen würde. Doch Tim meisterte die Aufgabe sehr gut und übersprang die angestrebte 3-Meter-Marke ohne Mühe. Bei 3,20 scheiterte er dann allerdings auch aufgrund der fehlende Routine knapp. Im anschliessenden Speerwerfen folgte die nächste PB. Mit 41.07 konnte man mehr als zufrieden sein. Auch wenn die Reihenfolge der Disziplinen für die zweite Gruppe, in der Tim startete nicht optimal war, so folgte zum Schluss des ersten Tages der Tradition entsprechend der harte 400er. Tim lies wie schon über 100 Meter seinen Konkurrenten keine Chance und lief die Bahnrunde in 52.76. Zwar eine Sekunde langsamer wie noch vor einer Woche, nach den ungewohnten Strapazen eines Mehrkampftages aber ganz in Ordnung.

 

Seit zwei Wochen zwickte es Sarina Kämpfer immer wieder im Oberschenkel, dennoch gelang der Einstieg in ihren Siebenkampf mit 15,60 über die 100 Meter Hürden genau nach Fahrplan. Im Hochsprung zeigte sie sich dann völlig unbeeindruckt von den Unsicherheiten ihrer Verletzung und verbesserte ihre PB um drei Zentimeter auf 1,54. An der Vereinsrekordhöhe von 1,57 scheiterte sie dreimal knapp. Die nicht eingeplanten Punkte verspielte sie dann im Kugelstossen mit 8,51 zu einem grossen Teil wieder, konnte sich aber mit 27.26 über 200 Meter wieder fangen. Auch sie belegte wie Tim nach Tag eins den 16. Zwischenrang.

 

Nach einer Abkühlung im See gehörte am Abend im Muttenzer Refugium hoch über dem Lago Maggiore auch ein grossartiges, selbstgezaubertes Abendessen zum Erholungsprogramm, dass nur ein gewisser Herr Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro mit seinem Freistosstor gegen die Spanier zu stören vermochte.

 

Tag zwei begann für Tim Ohnmacht dann wieder mit einer Premiere. In seinem ersten Lauf über 110 Meter Hürden zeigte er sich ein wenig gehemmt und ging die Sache etwas gar vorsichtig an. Er lief in 17,97 ins Ziel und wollte es im Weitsprung besser machen. Doch dort folgte dann eine Zitterpartie, die sowohl beim Athleten als auch beim schreibenden Trainer Nerven kostete. Ein komplett unregelmässiger Anlauf lies keine Korrekturen zu und nach zwei misslungenen ersten Versuchen, standen beim dritten alle bisherigen Resultate auf dem Spiel. Doch Tim zog den Kopf aus der Schlinge und sprang für ihn ansprechende 5.83. Immerhin. Im Kugelstossen folgten gute 11,28 und dann im Hochsprung hervorragende 1,74 (beides übrigens PB). Im Live-Stream verfolgten zahlreiche Muttenzer von zuhause aus, ob es für den Vereinsrekord im Zehnkampf der U20 reichen sollte. 4:54.00 mussten her und Tim lief von Beginn weg sehr mutig an der Spitze. Ein Effort, dem er spätestens dann Tribut zollen musste, als die Sonne hinter der einzigen Wolke hervorkam und die Temperatur im Stadion von einer Sekunde auf die nächste um 10 Grad anstieg. Mit 4:57.65 verpasste der Muttenzer die angestrebte Zeit nur ganz knapp und verpasste den Vereinsrekord um läppische 18 Punkte. Mit 5‘497 Punkte und Rang 14 war dies aber ein toller Einstand für den 19-jährigen, der nach drei Jahren Pause erst dieses Frühjahr wieder ins Wettkampfgeschehen eingestiegen ist.

 

Sarina Kämpfer startete ihren zweiten Wettkampftag mit einer mittleren Katastrophe. Im Weitsprung schlug ihre Verletzung wieder voll zu. An ein richtiges Springen war nicht zu denken und dann passte es auch nicht mit dem Anlauf. Auch sie rettete mit 4,51 im dritten Versuch in Extremis noch einige weniger Pünktchen. Toll dann die Antwort im Speerwerfen mit 34.91 und dem viertbesten Resultat aller Frauen. Trotz Niedergeschlagenheit nach dem Wettsprung zeigte Sarina dann Moral und lief in einem taktisch klug eingeteilten Rennen in 2.40.06 eine neue PB über 800 Meter. Schlussendlich blieb sie zum zweiten Mal in ihrer Karriere über der 4‘000-Punkte-Marke und holte sich mit 4‘126 den 16. Schlussrang.

0 Kommentare

Grossartig!

Von Marco Stocker

 

Die 400 Meter der Männer sind bei Meisterschaften eine Disziplin, die oft aufgrund mangelnder Teilnehmer abgesagt werden muss. Nicht so an diesem Wochenende an den Kantonalen Meisterschaften in Riehen, wo sich nicht weniger wie 18 Athleten über diese Distanz eingeschrieben hatten und der Wettkampf in drei Finalläufen abgehalten werden musste. Dieser Wettkampf sollte sinnbildlich werden, für die Breite, die der TV Muttenz athletics mittlerweile auch in den höheren Kategorien aufweist. Fünf Athleten aus drei verschiedenen Trainingsgruppen (Sprint, Mittelstrecken und Mehrkampf) trafen sich zum finalen Kräftemessen über die Bahnrunde. Für Ryan Wyss, den Hallenschweizermeister und U20-EM-Teilnehmer aus dem Vorjahr waren diese Meisterschaften der Einstieg in die Saison. Er liess dabei nichts anbrennen und gewann standesgemäss in 49.18. Für viele überraschend der Auftritt von Tim Ohnmacht, der sich die bronzene Auszeichnung sicherte. Der Mehrkämpfer bestritt seinen ersten 400 Meterlauf überhaupt und legte in der in der ersten Serie auf der Aussenbahn los wie die Feuerwehr. Für die ersten 200 Meter benötigte er eine Zeit, die ihm im Rennen über diese Distanz sogar eine Medaille eingebracht hätte.

 

Klicke aufs Bild und gelange zur Galerie der Kantonalen 2018.

Besagter Lauf war ein würdiger Abschluss Meisterschaften für den TV Muttenz athletics. Mit 22 errungenen Medaillen ist der Jahrgang 2018 der bisher erfolgreichste des Vereins überhaupt. Auffallend dabei, dass die Erfolge sich nicht nur auf einzelne Top-Athleten in einer Disziplinengruppe konzentrieren, sondern zahlreiche Athletinnen und Athleten zum Medaillensegen beitrugen. Eine herausragende Person gab es seitens des TV Muttenz in diesem Jahr nicht. Da waren einerseits die dreifachen Medaillengewinner Ryan Wyss, Sabrina Hossli und Laura Weigert als auch die zweifachen Tim Ohnmacht, Daniela Wydler, Severin Durrer und Matteo Sagolj, der sich sogar Doppelmeister nennen darf und die Goldmedaillengewinner Valérie Stalder, Shirley Lang und David Burgener.

 

Ryan Wyss war dabei der einzige Muttenzer, der einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause nehmen durfte. Vor seinem Erfolg über 400 Meter sicherte er sich über die halbe Bahnrunde die Silbermedaille und über 100 Meter Bronze. Tim Ohnmacht hingegen holte sich neben der bronzenen Auszeichnung über 400 Meter auch noch eine solche mit dem Diskuswerfen. Im Kugelstossen wurde er zwar Zweiter, erhielt aber aufgrund zu weniger Teilnehmer keine Auszeichnung. Im Speerwerfen verpasste er als Vierter die Medaillenränge nur knapp.

 

Wie Wyss durfte sich Sabrina Hossli drei Medaillen umhängen lassen. Die U16-Athletin holte sich in den Würfen zwei Mal Silber (Diskus und Speer) und einmal Bronze (Kugel). Dass der TV Muttenz athletics dennoch einen Kantonalen Meister in einer Wurfdisziplin feiern durfte, dafür sorgte Severin Durrer. Der wie Hossli in Kaiseraugst wohnhafte U16-Athlet gewann das Speerwerfen und verpasste dabei die 40-Meter-Marke nur um zwei Zentimeter. Mit dem Diskus sicherte er sich zudem als Dritter einen weiteren Podestplatz und verpasste einen solchen im Weitsprung als Vierter nur um wenige Zentimeter.

 

In den Sprintdisziplinen sorgten Altmeisterin Daniela Wydler, Laura Weigert und die junge Alice Konkoly für die Glanzpunkte. Letztere trat in der U12-Kategorie im jüngeren Jahrgang über 60 Meter an und musste sich als einzige Muttenzerin über zwei Qualifikationsrunden für den Final empfehlen. Dort sorgte sie in einem extrem engen Rennen mit einem zweiten Platz für eine tolle Überraschung. Ein grosses Versprechen für die Zukunft. Daniela Wydler hingegen hat schon einiges mehr an Erfahrung sammeln können und setzte sich bei den Frauen über 200 Meter noch einmal um 5/100 gegen ihre elf Jahre jüngere Teamkollegin Laura Weigert durch. Die beiden holten sich Silber und Bronze. Silber ergatterte sich Wydler auch über 400 Meter und Weigert sicherte sich über die 100 Meter Hürden eine zweite bronzene Auszeichnung. Der grösste Erfolg des Wochenendes gelang ihr jedoch im 100 Metersprint. Im Halbfinal pulverisierte sie den bisherigen Muttenzer Vereinsrekord aus dem Jahr 1996 von Ursula Mohler (12.56) und lief in 12.44 ins Ziel. Im Final kam sie dann zwar nicht mehr an diese Zeit heran, gewann dennoch ihre dritte Bronzemedaille des Weekends.

 

Die 800 Meter waren in Riehen fest in Muttenzer Hand. David Burgener bei den Männern sowie Shirley Lang und Matteo Sagolj bei den U18 liessen der Konkurrenz keine Chance und sicherten ihrem Team drei der vier Meistertitel, welche über diese Distanz vergeben wurden. Auch über 1‘000 Meter bei den U12 gab es zwei Podestplätze zu feiern. Valérie Stalder spielte dabei förmlich mit den Konkurrentinnen, die beinahe alle ein Jahr älter sind und verbesserte ihre persönliche Bestzeit um elf Sekunden auf 3:36.67. Der Sieg war ihr nicht zu nehmen. Valéries Trainingskollege Tim Lederer lief beinahe die gleiche Zeit und holte sich bei den Knaben überraschend Bronze. Er verbesserte dabei seine Bestleistung gar um 15 Sekunden.

 

Bei den unzähligen Podestplätzen ist es schade, dass zahlreiche Top-Resultate der jungen Muttenzer Athletinnen und Athleten beinahe unterzugehen drohten. Am Wochenende vom 23. und 24. Juni können sich alle Einwohnerinnen und Einwohner von Muttenz selbst ein Bild davon machen, wie stark es um den Leichtathletik Nachwuchs in unserer Gemeinde steht, wenn sich die Athletinnen und Athleten der Kategorien U14 bis U18 aus zehn Kantonen auf dem Margelacker zu den Regionen Meisterschaften der Zentralschweiz treffen.

 

Ein Dankeschön an dieser Stelle unseren drei Kampfrichterinnen  Annelies, Regula und Christine, ohne deren hilfreichen Einsatz wir gar nicht zu den Kantonalen hätten antreten dürfen.

 

Aus der Rangliste:

Männer:
100m: 3. Ryan Wyss, 7. Sebastian Messingschlager
200m 2. Ryan Wyss
400m 1. Ryan Wyss, 3. Tim Ohnmacht, 7. David Burgener, 15. Roman Müller
800m: 1. David Burgener
Weitsprung 6. Tim Ohnmacht
Kugel: 2. Tim Ohnmacht (ohne Medaille)
Diskus: 3. Tim Ohnmacht
Speer: 4. Tim Ohnmacht

 

U18M:
400m: 1. Matteo Sagolj
800m: 1. Matteo Sagolj

 

U16M:
80m: Vorlauf Tim Winter
600m: 9. Nicolas Meyer
Hochsprung: 5. Tim Winter
Weitsprung; 4. Severin Durrer, 10. Tim Winter
Diskus: 3. Severin Durrer
Speer: 1. Severin Durrer

 

U12M:
60m: Vorlauf Valentino Mari, Jan Stocker
1‘000m: 3. Tim Lederer
Weitsprung: 5. Jan Stocker, 19. Valentino Mari
Ballwurf: 5. Jan Stocker, 12. Valentino Mari

 

Frauen:
100m: 3. Laura Weigert, Halbfinal Daniela Wydler
200m: 2. Daniela Wydler, 3. Laura Weigert
400m: 2. Daniela Wydler
800m: 4. Jeanette Reddies
100m Hürden: 3. Laura Wiegert
Weitsprung: 5. Sarina Kämpfer
Speer: 4. Sarina Kämpfer

 

U18W:
100m: Vorlauf Sina Wiegert
200m: 4. Sina Weigert
800m: 1. Shirley Lang
Weit: 7. Katja Sohrmann

 

U16W:
80m: Halbfinal Noemi Messingschlager, Vorlauf Nathalie Brückner, Anina Nardiello
600m: 12. Svenja Worni, 13. Nora Artico, 14. Livia Bucheli
2‘000m: 5. Shawney Lang
80m Hürden: Vorlauf Anina Nardiello
Hochsprung: 7. Sabrina Hossli
Weitsprung: 13. Nathalie Brückner
Kugel: 3. Sabrina Hossli
Diskus: 2. Sabrina Hossli
Speer: 2. Sabrina Hossli

 

U14W:
80m: Halbfinal Nadine Mory

 

U12W:

80m: 2. Alice Konkoly, Halbfinal Marlene Böckmann, Alina Flück

1‘000m: 1. Valérie Stalder

Weitsprung: 7. Alice Konkoly, 20. Marlene Böckmann, 27. Alina Flück

Ball: 19. Alice Konkoly, 24. Marlene Böckmann

0 Kommentare

Dr Schnällscht Muttenzer 2018 und UBS Kids Cup - Ranglisten und Bilder

Die Schnällschte Muttenzer 2018 sind eingekleidet. Herzlichen Dank an Visam für die Siegershirts, welche sich Mira Kirmser, Lea Sprecher zusammen mit Mia Böckmann, Melanie Buessler, Nadine Mory, Noemi Messingschlager sowie Leevi Rentsch, Lars Stocker, Marcin Sklodowski, Kerane Ufer Teunkwa und Tim Winter überstreifen durften.

Vielen Dank allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, vor allem auch allen Auswärtigen und dabei besonders jenen, die extra die Reise aus dem Bündnerland für unseren UBS Kids Cup unter die Räder genommen haben! Ein spezilles Dankeschön aber auch allen unseren Helferinnen und Helfern! Denkt daran, Euch auch noch zur Mithilfe für die Regionenmeisterschaften im Juni anzumelden. Das wird eine ganz tolle Sache! Die Infos findet Ihr hier.

 

Mit einem Klick aufs Bild oben, gelangst Du zu den Fotos des Wettkampfs.

Die kompletten Ranglisten:

Download
Rangliste UBS Kids Cup 2018
UBS Kids Cup Rangliste 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 53.8 KB
Download
Rangliste Dr Schnällscht Muttenzer 2018 weiblich
Dr Schnällscht Muttenzer Final 2018 - We
Adobe Acrobat Dokument 44.5 KB
Download
Rangliste Dr Schnällscht Muttenzer 2018 - männlich
Dr Schnällscht Muttenzer Final 2018 - Ma
Adobe Acrobat Dokument 46.5 KB

Ein Saisonstart nach Mass: U18-EM-Limite, Podestplatz im Hürden-Cup und tolle Kids Cup Resultate

Von Marco Stocker

 

Der Saisonstart der Leichtathletinnen und Leichtathleten erfolgt traditionell jeweils Anfang Mai. Zahlreiche Top-Athleten lassen sich jeweils etwas mehr Zeit mit der Vorbereitung, da die internationalen Highlights jeweils erst gegen Ende des Sommers stattfinden. Gerade Athletinnen und Athleten, für welche zuerst einmal die Limitenjagd im Vordergrund steht, benötigen allerdings schon früh in der Saison möglichst viele Wettkämpfe, um ihre Ziele zu erreichen.

 

Eine EM- und zahlreiche SM-Limiten

Am Pfingstmeeting in Basel gelang Shirley Lang über 1‘500m ein Lauf, der ihr eine Limite einbrachte, mit der nicht viele gerechnet hätten. In 4:40.31 verbesserte Shirley dabei nicht nur ihren eigenen Vereinsrekord, sondern unterbot dabei sogar die Limite zur Teilnahme an der U18-Europameisterschaft in Györ im Juli. Ob sie dort allerdings an den Start gehen kann, wird die Selektionskommission von Swiss Athletics entscheiden müssen und da in diesem Jahr gleich drei Alterskolleginnen in der Schweiz schon deutlich schnellere Zeiten gelaufen sind, wird es wohl ziemlich eng für die Muttenzerin. Dennoch ein grandioser Erfolg!

 

Auch für die Schweizer Meisterschaften der Aktiven haben sich bereits heute schon mehrere Athletinnen einen Startplatz erkämpft. Neben Shirley Lang haben sowohl Daniela Wydler über 400 Meter als auch Sarina Kämpfer und Laura Weigert über 100 Meter Hürden die Limite deutlich unterboten.

 

 

Auch in den Nachwuchskategorien zeichnet sich ab, dass sich eine grosse Anzahl Muttenzerinnen und Muttenzer für die nationalen Titelkämpfe zu qualifizieren vermag. Neben den bereits erwähnten Lang (800m, 1‘500m, 200m U18), Kämpfer (100m Hürden, Speer U23) und Weigert (100m, 200m, 400m, 100m Hürden), haben sich bis heute mit Shwaney Lang (2‘000m U16), Jeannette Reddies (800m U23), Paula Kern (800m U20), David Burgener (800m U20) und Matteo Sagolj (800m U18) derart viele Athletinnen und Athleten aus Muttenz qualifiziert, wie selten zuvor. Einige weitere stehen zudem kurz davor, sich für die eine oder andere SM zu qualifizieren.

 

 

Podestplatz beim Hürden-Cup

 

Laura Weigert ist bisher die Muttenzer-Athletin, die in diesem Jahr in der Schweizer Bestenliste am häufigsten vertreten ist, dies liegt unter anderem auch daran, dass sie am Basler Hürden-Cup nicht nur in den „normalen“ Disziplinen wie 100m und 100m Hürden an den Start ging, sondern auch noch über etwas exotischere Distanzen wie 200m Hürden und 300m Hürden an den Start ging. Dies brachte ihr zur grossen Freude des Muttenzer Anhangs einen überraschenden zweiten Platz im stark besetzten und prestigeträchtigen Hürden-Cup ein.

 

 

UBS Kids Cup-Top-Resultate

 

Bereits vor dem Schnällscht Muttenzer und dem Muttenzer UBS Kids Cup sind schon zahlreiche Kinder unseres Vereins in der Kantonsbestenliste auf den vordersten Plätzen anzutreffen. Dafür verantwortlich sind die ausgezeichneten Resultate der Muttenzerinnen und Muttenzer am Eröffnungsmeeting in Riehen. Die aktuelle Bestenliste mit den derzeit Qualifizierten für den Kantonalfinal findet Ihr immer aktuell unter: http://www.ubs-kidscup.ch/de/resultate-bestenlisten/bestenliste.html

 

0 Kommentare

2 x 2 = vier Podestplätze

Von Marco Stocker

 

Zwei Läuferinnen und zwei Läufer unseres Vereins gingen am Sonntag am 10. Muttenz Marathon an den Start. „Natürlich“ wagte sich keine und keiner von ihnen über die volle Distanz, aber die Erfolge können sich sehen lassen.

 

Valérie Stalder (WU12) und die Gebrüder Jan (MU12) und Lars Stocker (MU10) gewannen alle ihren Lauf über 1,5 resp. 0,8 Kilometer mit grossem Vorsprung und Vorstandsmitglied Regula Winter absolvierte den happigen Halbmarathon in 1:52.19 und wurde ausgezeichnete dritte bei den W40. In der Gesamtrangliste belegte sie den ausgezeichneten achten Schlussrang.

 

0 Kommentare

Mit einer halben Altstadtbreite zum Streckenrekord

Von Marco Stocker

 

Einmal mehr waren es die Allerjüngsten des TV Muttenz athletics, die am Quer durch Basel für Furore sorgten. Das Team der U10-Knaben bewies erneut, dass in der Region in dieser Alterskategorie kaum ein Läufer schneller ist, wie die jungen Sprinter aus Muttenz. Auf jedem einzelnen Streckenabschnitt wurde der Abstand zur Konkurrenz um einige Meter ausgebaut, so dass Schlussläufer Silas Brin bereits die Ziellinie auf dem Barfi überquerte, als der erste Verfolger von der Freien Strasse auf die Zielgeraden einbog. Jan Fleischlin, die Gebrüder Lorenz und Linus Bernegger, Lars Stocker und Robin Stucki hatten hervorragende Vorarbeit geleistet und durften sich mit dem gesamten Muttenzer Anhang über einen neuen Sreckenrekord freuen.

 

 

Für den zweiten Sieg aus Muttenzer Sicht war 2018 das Adhoc-Team der Mittelstreckler verantwortlich, das sich mit einem Startläufer des SC Liestal verstärken lies. David Burgener, Roman Müller, Enrico Nitihardjo und Lucas Mühle liefen den Sieg vor der zweiten Muttenzer Mannschaft nach Hause. Diese bestand einerseits aus „alten Kempen“ wie Mathias Bischof und Rolf Schwald und andererseits mit Tim Ohnmacht, Sebastian Messingschlager, Mike Müller und Katja Sohrmann aus einer Athletin und Athleten, die in anderen Kategorien überzählig waren. Auch sie liessen die Seriensieger in dieser Kategorie der „Wältmaischder“ hinter sich und durften sich über Silber freuen.

 

 

Silber ergatterten sich auch die Frauen des TV Muttenz athletics. Keine Sekunde hinter den Siegerinnen aus Riehen überquerte Schlussläuferin Manuela Weber die Ziellinie. Zuvor lieferten sich Sarina Kämpfer, Paula Kern, Laura Weigert, Melanie Modespacher und Jeanette Reddies einen harten Kampf mit der Konkurrenz.

 

 

Noch knapper ging es bei den jüngsten Mädchen zu und her. Nur gerade 0,6 Sekunden trennten die Muttenzerinnen hier vom Sieg. Auch in dieser Kategorie wurden Noée Rudin, Hanna Edwards, Mia Böckmann, Florence Bürgin, Jaël Dietler und Noémie Parcina nach tollem Lauf nur vom TV Riehen bezwungen.

 

 

Nach einer langen Wintersaison und den beiden erfolgreichen Quers in Zug und Basel geht es für die Muttenzer Leichtathletinnen und Leichtathleten am 1. Mai nun endlich los mit der Stadionsaison, die mit den Regionen Meisterschaften der Zentralschweiz am Wochenende vom 23. und 24. Juni auch ein Highlight auf dem Margelacker erfahren wird.

 

 

Aus der Rangliste vom Quer durch Basel:

WU10: 2. Noée Rudin, Hanna Edwards, Mia Böckmann, Florence Bürgin, Jaël Dietler, Noémie Parcina; 7. Viola Mari, Elin Meyer, Elin Meier, Alea Schmidiger, Mira Kirmser, Ambra Buscemi

 

MU10: 1. Jan Fleischlin, Lorenz Bernegger, Linus Bernegger, Lars Stocker, Robin Stucki, Silas Brin; 6. Arthur Perret, Livio Moser, Linus Straumann, Leevi Rentsch, Dominic Parcina, Jannis Hagen

 

WU12 (2 Knaben erlaubt): 5. Tim Lederer, Xenia Renz, Emma Vitez, Annika Zeuggin, Ramon Honegger, Valérie Stalder, 6. Jan Hofer, Marlene Böckmann, Jan Stocker, Alina Flück, Luana Pletscher, Linnea Rentsch, 12. Giada Buscemi, Lara Eugster, Nicolas Straumann, Nora Erni, Serena Maraschio, Valentino Mari

 

MU12: 11. Robin Crhak, Nik Jüni, Tim Fleischlin, Nicolas Straumann, Noah Kunz, Simon Hiltebrand-Bühler

 

WU14: 9. Anouk Rudin, Chiara, Folloni, Neela Kaul, Nadine Mory, Lea Mujkanovic, Francesca Seagrave

 

WU16: 6. Irina Kaiser, Sabrina Hossli, Nathalie Brückner, Anina Nardiello, Livia Bucheli, Raphaela Werdenberg

 

MU16: 7. Nicolas Meyer, Janis Mühle, Tim Winter, Severin Durrer, Simon Haering, Leo Barreto-Schmidt

 

Adhoc: 1. David Burgener, Roman Müller, Enrico Nitihardjo, Lucas Mühle; 2. Mike Müller, Tim Ohnmacht, Rolf Schwald, Sebastian Messingschlager, Mathias Bischoff, Katja Sohrmann, 9. Sina Weigert, Xenia Bucheli, Aline Wicki, Yara Spycher, Stefanie Menzi, Cheyenne Lang

 

Frauen: 2. Sarina Kämpfer, Paula Kern, Laura Weigert, Melanie Modespacher, Jeanette Reddies, Manuela Weber

 

0 Kommentare

Ausschreibung und Zeitplan der RM2018

Am 23. und 24. Juni finden in Muttenz die Regionenmeisterschaften der Zentralschweiz statt.

Ab sofort findet Ihr die Ausschreibung und den provisorischen Zeitplan auf unserer Homepage.

 

Vergesst nicht, Euch als Helferin oder als Helfer anzumelden. 120 Personen finden sich nicht so leicht und wir sind um jede Unterstützung an diesen beiden Tagen sehr dankbar! Alle Infos zu den Helfereinsätzen findet Ihr hier.

0 Kommentare

Latsch 2018

Wie alleweil durften sich unsere Athletinnen und Athleten auch in diesem Jahr in unserem Trainingslager in Latsch, das heuer zum 17. Mal über Ostern im Südtirol stattfand, nicht nur körperlich betätigen, sondern sie mussten auch ein wenig geistig arbeiten. Daraus ist einmal mehr ein unzensierter Lagerbericht entstanden, bei dem sich einige wegschmeissen vor Lachen, andere sich grün und blau ärgern, ob der Unzulänglichkeiten, Schreibfehler und Frechheiten, welche sich die Autorinnen und Autoren erlaubten und wiederum andere gar kein Wort davon verstehen, was da eigentlich geschrieben steht. Genau so soll es sein.

Wenn Du nicht den ganzen Text lesen willst, dann klicke aufs Bild um zur grossen Lager-Galerie zu gelangen.

Wir beginnen allerdings mit einem leichten Einstieg und einem klassischen Tagesbericht.

 

Gründonnerstag – von Melanie und Laura

Heute um 8 Uhr trafen wir uns beim Margelacker. Die meisten führen pünktlich los, jedoch verspätete sich die Abfahrt für einige. Grund: Dany hat ihre Brille nicht gefunden. Trotz Verspätung sind alle mehr oder weniger zum gleichen Zeitpunkt beim Heidiland angekommen, wo wir uns eine Zwischenverpflegung gönnten. Danach ging die Reise nach Latsch weiter. Gegen 14 Uhr trafen wir im Hotel ein. Dort bezogen wir direkt die Zimmer und richteten uns ein. Später joggten wir zum Stadion und dehnten, bevor wir uns auf den Heimweg machten. Abends gab es einen Begrüssungs-Apéro, bei welchem wir neue Regenjacken bekamen. Anschliessend wurden die Trainingspläne bekannt gegeben und schliesslich genossen wir ein tolles Abendessen.

 

Wie in jedem Jahr kniffen einige Athleten trotz Auftrag auch im 2018 wieder und liessen andere die Arbeit machen.

 

Karfreitag - Von aufgeblasenen Teddybären, einem Papparazzo und auch Private Paula war da… - von Mathias ohne Mithilfe von Ryan

Es ist wieder soweit, heute war der erste richtige Trainingstag und wie immer waren auch in diesem Jahr am Freitag viele Vereine auf dem Platz. Darunter komische Vereine, wie der SC Liestal oder der TV Riehen. Aber es waren auch genug Vereine aus dem nördlichen Nachbarland anwesend.

 

Ebenfalls wie letztes Jahr sorgten „d’Schwobe“ wieder als erstes für Ärger. Armin (Trainer des CLV Siegerland, Anm. d. Red.) war völlig ausser sich als ein „behinderter“ es nicht schaffte auf dem Rasen zurück zugehen. „Der aufgeblasene Teddybär mit 24 Kilo zwischen den Beinen“, hörte man es fluchen, „wenn der sich nicht an die Regeln haltet, machen wir Hackfleisch aus ihm.“ Wie die ganze Geschichte endete, entzieht sich unserer Kenntnis, jedoch wurde der aufgeblasene Teddybär auch am Nachmittag gesehen.

 

Abgesehen von dem „erregen öffentlichen Ärgernisses“ durch unsere lieben Mitmenschen aus dem Norden, wurde auch Trainiert. Beim weltbesten Trainer (Jürg, natürlich) gab es vor allem Läufe. Kurze Läufe, lange Läufe, Morgenläufe und Kurvenläufe. Manche schneller andere ein wenig gemütlicher. Beim anderen weltbesten Trainer (Marco, natürlich) wurde zuerst 30m-fliegend gerannt (wenn man fliegend rennen kann?) und den Sprung in den Sand geübt. Und trotz gewissen Ängsten (Sarina) sind keine Hosen gerissen.

 

Für alle Notfälle war zum Glück auch ein Notfall-Defibrillator-Kasten vorhanden. Gefüllt mit dem Lebensrettenden Hut. (Wie dieser funktioniert, könnte leider keiner Erklären).

 

Am Morgen, waren die Athleten noch in Sicherheit vor dem Paparazzo, das änderte sich im Nachmittag. Keiner war vor Ihm sicher. Nicht die Kurvenläufer und auch nicht die möglichen Michael Jordans beim Hoch-Training am Basketballkorb. Sogar Private Paula (Paula’s Freund mit entsprechendem T-Shirt) wurde vom Papparazzo eingefangen. Und was machte Private Paula in Latsch? Er war mit Ryn (im Rimini-Beach-Style) und dem Papparazzo im Kraftraum. Von dort aus könnte er alle fotografieren! Alle? Nein, nicht ganz, der Komiker der Nation hat sich der Linse erfolgreich entzogen. Mike Müller tarnte sich beim Kugelstossen unter den Liestalern.

 

Zwischen den Einheiten wurde natürlich auch gespielt. Am Mittag gabs Brändi Dog, wobei Ryn auch sein Trauma mit Mathias überwunden und gewonnen hatte(ohne ZS) und am Abend gab es eine Runde „Stadt, Land, Fluss“ mit sehr kreativen Antworten. Kategorie des Tages war „Afrika braucht…“. Doch was braucht Afrika alles? Die antworten waren zum Teil seriös, wie zum Beispiel Kondome, Medikamente, Unterricht oder Geld. Daneben brauch Afrika scheinbar auch Paula und Mike, Sirup, Legos, Bier oder ein Saufgelage.

 

Am Ende des Tages startete noch die Odyssee des Ryns. Er konnte einfach nicht die richtigen Worte für sein Instagram Bild finden. „Maschine – Kaffimaschine“ nein, nicht gut genug. „Track is Home“ hat ihn auch nicht überzeugt. „Grab your Slides and run“ besser, aber scheinbar immer noch nicht gut genug. So ging es bis in die Späten Abendstunden und das Bild ist noch immer nicht gepostet…

 

Wer, den lebensrettenden Hut anklickt, findet die Bildergalerie von Mathias.